Interphilologisches Programm

In diesem Programm finden sich Veranstaltungen aus den in Basel vertretenen neu- und altphilologischen Disziplinen, die von Studierenden aller  philologischen Fächer besucht und (als "interphilologische" Kreditpunkte) für das jeweilige Fachstudium angerechnet werden können - siehe hierzu ausführlich die FAQ. Sie sollen einen komparativistischen Blick über die Grenzen der "eigenen" Sprach- und/oder Literaturwissenschaft hinaus ermöglichen, wie er im folgenden am Beispiel der Allgemeinen Literaturwissenschaft skizziert ist.

Jeweils im Herbstsemester findet die Ringvorlesung "Theorien und Methoden der Literaturwissenschaft" statt.

Was ist Allgemeine Literaturwissenschaft?

Jede einzelne Literaturwissenschaft ist durch ein spezifisches Gegenstandsrepertoire (Kanon, historische und kulturelle Besonderheiten) konturiert, zum Teil auch durch ein an besondere Theorietraditionen anknüpfendes Methoden-Arsenal. Darüber hinaus stellen sich in jeder Literaturwissenschaft auch Gegenstände, Probleme und Forschungsinteressen in übergreifender Perspektive dar, welche die Literatur als solche, das heisst unabhängig von sprachlichen, nationalen oder regionalen Spezifika betreffen. Die Allgemeine Literaturwissenschaft befasst sich nun mit folgenden fünf Dimensionen:

a) Komparatistische bzw. weltliterarische Dimension
Gegenstand der Allgemeinen Literaturwissenschaft sind Texte, die explizit einen Bezug auf mehrere Literaturen, Sprachen oder Kulturräume aufweisen. Dies gilt grundsätzlich auch für die grossen abendländischen Kanonautoren wie Homer, Dante, Cervantes, Shakespeare, Goethe usf., sofern ihre "weltliterarische" Bedeutung in den Blick genommen wird.

b) Literatur im Zusammenspiel mehrerer Künste und Medien
Hier wird die Literatur in ihren medialen Bedingungen bzw. im Wettstreit der Künste untersucht.

c) Artistische Ausrichtung
In dieser Dimension wird das "Sprachspiel Literatur" in seinen rhetorischen, poetologischen oder sprachkünstlerischen Aspekten betrachtet.

d) Kulturwissenschaftliche Ausrichtung
Literatur wird im Kontext anderer kultureller Dimensionen und sozialer Praxen untersucht.

e)Theoretische Ausrichtung
Hierzu gehören Fragestellungen, die sich primär nicht auf Einzelwerke (Explikation von Texten) oder spezifische historische Zusammenhänge beziehen, sondern ein theoretisch-methodologisches Erkenntnisinteresse verfolgen.