Doktoratsprogramm

Das Doktoratsprogramm ist eine strukturierte Doktoratsausbildung im literaturwissenschaftlichen Bereich der Neueren Philologien an der Universität Basel. Als solches bildet es eine institutionelle Dachstruktur für die gemeinsamen literaturwissenschaftlichen Lehr- und Forschungsangebote für Doktorierende am Departement für Sprach- und Literaturwissenschaften.

Das sechssemestrige interphilologische Doktoratsprogramm Literaturwissenschaft der Universität Basel bietet exzellenten Studierenden namentlich der Anglistik/Amerikanistik, Französistik, Germanistik, Hispanistik, Italianistik, Nordistik und Slavistik sowie ggf. Promovenden verwandter Fachgebiete die Möglichkeit eines intensiv betreuten Doktoratsstudiums, das sich durch eine hervorragende forschungs- und berufsqualifizierende Ausbildung auszeichnet. Es ist in Anlehnung an das interphilologische Profil der beteiligten Literaturwissenschaften in sechs Bereiche gegliedert:

Basisbereiche

Literatur- und Kulturtheorie

Reflexion von Grundlagenwissen (synchron)

Geschichte literarischer Formen

Reflexion von Grundlagenwissen (diachron)

Künste und Medien

Inter- und transmediale Perspektiven


Profilbereiche

Raumkonzepte

(u.a. Forschung aus Kulturelle Topographien)

Wissensformen

(u.a. Forschung aus Literatur und Wissen / Littérature et savoir)

Kulturelle Praxis

Übersetzung
Edition
Textkritik
Literaturkritik
Praxis Kulturbereich


Die drei Basisbereiche ‚Literatur- und Kulturtheorie’, ‚Geschichte literarischer Formen’ und ‚Künste und Medien’, in welchen literaturwissenschaftliches Grundlagenwissen reflektiert wird, erlauben, ergänzt durch transgenerische und intermediale Perspektiven, eine grundständig philologische und historische Forschungsausrichtung der Doktorierenden. Eng verknüpft mit den in Basel dominanten Forschungsschwerpunkten sind die drei Profilbereiche ‚Raumkonzepte’, ‚Wissensformen’ und ‚Kulturelle Praxis’. Im Bereich ‚Raumkonzepte’ findet eine enge Forschungszusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Kulturelle Topographien statt. Dasselbe gilt für den zweiten Profilbereich der ‚Wissensformen’ mit dem vor allem von der frankophonen Literaturwissenschaft getragenen Forschungsschwerpunkt Littérature et savoir. Der Bereich der ‚Kulturellen Praxis’ fokussiert auf berufsrelevante Qualifikationen – auf optionale Spezialisierungen wie literarisches Übersetzen, Edition und Textkritik sowie Literaturkritik.

Das Lehrangebot wird von sämtlichen promotionsberechtigten Dozierenden der am Programm beteiligten Literaturwissenschaften angeboten, je nach Absprache ergänzt durch fachlich einschlägige Angebote aus dem literaturwissenschaftlichen Programm der Klassischen Philologien, der Orientalistik und gegebenenfalls weiterer Fachbereiche wie Medienwissenschaften, Genderstudies, Jüdische Studien und Philosophie. Es zeichnet sich aus durch Kooperationen mit weiteren Doktoratsprogrammen und internationalen Forschungspersönlichkeiten.

 

Musterstudienplan

1. Semester

2. Semester

3. Semester

4. Semester

5. Semester

6. Semester

Ausbau der Projektskizze, Recherche

Gliederung, Recherche

Lektüre, Exzerpte, Entwürfe

Schreibphase

Intensive Schreibphase

(Sondierung von Publikations-möglichkeiten)

Endphase der Arbeit

Begegnungstag

Begegnungstag

Begegnungstag

Begegnungstag

Begegnungstag

(Einführung des ‚Nachwuchses’)

Begegnungstag

(Beitritt zu den Alumni)

Besuch von Gastvorträgen und Kolloquien in den Themenschwer-punkten des DPL

Besuch von Gastvorträgen und Kolloquien in den Themenschwer-punkten des DPL

Besuch von Gastvorträgen und Kolloquien in den Themenschwer-punkten des DPL

Besuch von Gastvorträgen und Kolloquien in den Themenschwer-punkten des DPL

Besuch von Gastvorträgen und Kolloquien in den Themenschwerpunkten des DPL

Besuch von Gast-vorträgen und Kolloquien in den Themenschwer-punkten des DPL

Forschungs-kolloquium des/der Betreuenden

Forschungs-kolloquium

Projektvorstellung

Forschungs-kolloquium

Besuch einer Summer School

Forschungskolloquium

Vorstellung der Ergebnisse

 

 

Konferenzbesuch

 

 

 

Konferenzbesuch mit Vortrag

Organisation einer Graduierten-konferenz

 

Konferenzbesuch

 

 

 

Etablierung einer Arbeitsroutine

Schreibwerkstatt

Workshop Zeitmanagement

Workshop Karriereperspektiven

 

Sondieren von Perspektiven, ggfs. Anträge bzw. Bewerbungen

 

 

Die Doktoratsausbildung innerhalb des Doktoratsprogramms Literaturwissenschaft beinhaltet gem. unserer Geschäftsordnung (§ 4) neben dem Verfassen der Dissertation Studienleistungen auf Promotionsstufe im Umfang von 18 Kreditpunkten. Beim Kreditpunkteerwerb sollen gemäss der individuellen Doktoratsvereinbarung [PDF (418 KB)] mehrere Veranstaltungsformen aus den drei Basisbereichen und den drei Profilbereichen gewählt werden und mehr als eine Philologie berücksichtigt werden. Maximal ein Drittel der Kreditpunkte darf aus dem Bereich der transversalen Kompetenzen stammen (Auflistung jeweils hier).

Weiterführende Links

Zu den Eintrittsmodalitäten ins Doktoratsprogramm

Zum Promotionsstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel

Zur Geschäftsordnung [PDF (104 KB)] des Doktoratsprogramms