Doktorandinnen und Doktoranden im Programm

 

Benoît Autiquet
Französische Literaturwissenschaft
Publier, décrire, régler les échanges privés à la fin des guerres de religions (1580–1620)

 

Blanka Blagojevic
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
European East and West: Literary Negotiations of a Blurry Borderline

 

Ariane Burckhardt
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Dis-ordered Minds in Contemporary American Graphic Memoirs

 

Marie Frisson
Französistische Literaturwissenschaft
Le prosimètre dans la littérature française des XIXe et XXe siècles: reprise, déprise ou variations?

 

Lukas Gloor
Deutsche Literaturwissenschaft
Prekäres Erzählen bei Robert Walser

 

Christian Hänggi
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Thomas Pynchon's Sonic Fictions

 

Anna Katharina Hodel
Slavistik
Südslavische Romantiken kartographisch: Imperiale Spuren in der Entdeckung des Nationalen

 

Agnes Hoffmann
Allgemeine Literaturwissenschaft
Eine Welt aus Bildern: Landschaft im intermedialen Diskurs um 1880–1920

 

Nina Hugot
Französische Literaturwissenschaft
Le genre tragique et le féminin au XVIe siècle

 

Daniela Keller
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Germany and Physics in Twentieth- and Twenty-First-Century British Fiction

 

Julia Klebs
Deutsche Literaturwissenschaft
Proserpina als Denkfigur der Weiblichkeit – eine Untersuchung lateinischer Texte und ihrer deutschsprachigen Rezeption

 

Philippe Kottoros
Allgemeine Literaturwissenschaft
Der Agon der Literatur. Zu einer Theorie literarischer Produktivität

 

Melanie Küng
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Stranded Dialogue: Identity, Memory and the English Channel

 

Nicolas Leblanc
Französische Literaturwissenschaft
La question du lyrisme dans l'œuvre de Jacques Delille

 

Rebecca Lötscher
Deutsche Literaturwissenschaft
Über-Leben-Schreiben. Zum Produktionsprozess von Robert Walsers Kleiner Prosa zwischen Ökonomie, Politik und Kultur

 

Daniel Lüthi
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Mapping a sense of humour – fictional geography and the narrative imperative in Terry Pratchett's Discworld novels

 

Thibaud Martinetti
Französische Literaturwissenschaft
Poétique de l'insecte dans la littérature du XIXe et XXe siècle : les métamorphoses d'une représentation à la frontière des savoirs

 

Victoria Moffatt
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
A Comparative Study of Representations of the Other in Selected Works of Joseph Conrad

 

Olivier Moreillon
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Cities in Flux: Capetonian and Durbanite Literary Topographies


Simon Morgenthaler
Deutsche Literaturwissenschaft
Krisennarrative der 1950er Jahre am Beispiel von Hans Sedlmayrs 'Verlust der Mitte'

 

Mirjam Müller
Slavistik
Homosexuality and Nation(alism) in Contemporary Russian Literature

 

Nicolas von Passavant
Deutsche Literaturwissenschaft
Nachromantische Konfiguration des Gewöhnlichen

 

Iana Pavlova
Slavistik
Raum und Bewegung in den Werken von A.P. Čechov und L.S. Petruševskaja

 

A. Elisabeth Reichel
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Sounding Primitives, Writing Anthropologists: The Poetry and Scholarship of Edward Sapir, Margaret Mead, and Ruth Benedict

 

Susanna Sargsyan 
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
South-Between the Pillars of Hercules and the Hellespont

 

Ruth Signer
Deutsche Literaturwissenschaft
Neue Subjektivität - Literatur und Theorie der 1970er Jahre

 

 

 

    

Assoziierte Mitglieder

Promovenden, die dem Programm inhaltlich verbunden sind, aus formalen Gründen aber keine Vollmitgliedschaft beantragen oder beibehalten können

 

Peter Burleigh
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Breaking the Code, Rethinking Photography: Deleuze against Deleuze

 

Nathalie Christen
Skandinavistik
Provinzdarstellungen in der skandinavischen Gegenwartsliteratur

 

Christine Giustizieri-Haberstroh
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Writing the City: Narratives of Johannesburg's Urban Space in Contemporary South African Literature

 

Andreas Hägler
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft
Adorno and Contemporary Experimental Literature

 

Tea Lobo
Komparatistik
Perception and Aesthetic Presentation in Wittgenstein, Dostoevsky and Sebald

 

Gunnar Lenz
Russistik
Das kulturelle Gedächtnis der Stalinzeit. Zeit- und Geschichtsvorstellungen zwischen 1928 und 1953

 

Cuauthémoc Pérez Medrano
Iberoromanische Literaturwissenschaft
Espacios poéticos en la construcción de la identitad de vaivén del Caribe hispánico

 

Ariane Totzke
Deutsche Literaturwissenschaft
Der Homunculus Oeconomicus bei der Arbeit. Produktivität und Männlichkeit in ausgewählten Erzähltexten Thomas Manns

 

 

Ehemalige Mitglieder

Dr. phil. des. Ridvan Askin, Abschluss in Neuerer Englischer Literaturwissenschaft, Januar 2014, mit der Arbeit Narrative and Becoming: Differential Narratology

 

Samira Lütscher, Austritt per Ende November 2012

 

Alessandro De Francesco, Austritt per Ende Januar 2013

 

Dr. phil. Annette König, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, FS 2013, mit der Arbeit Welt schreiben. Globalisierungstendenzen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus der Schweiz

 

Annina Gonzenbach, Austritt per Ende Dezember 2013

 

Dr. Dr. des. Derek Gottlieb, Abschluss in Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft, März 2014, mit der Arbeit Common Nonsense: Community and Skepticism in Shakespearean Comedy

 

Dr. des. Stefan Rosmer, Abschluss in Deutsche Literaturwissenschaft, Juni 2014, mit der Arbeit Die Eigendichtungen unter den geistlichen Liedern des Mönchs von Salzburg

 

Dr. des. Nina Schimmel, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Oktober 2014, mit der Arbeit Grausame Unschuld. Zur Ambivalenz des bösen Kindes im Horrorfilm

Aktuelle Mitglieder und ihre Projekte

Benoît Autiquet

Publier, décrire, régler les échanges privés à la fin des guerres de religions (1580–1620)
Französische Literaturwissenschaft

Sa thèse, préparée sous la direction conjointe de la professeure Dominique Brancher (Université de Bâle) et de Madame Hélène Merlin-Kajman (Paris 3 Sorbonne-Nouvelle), porte sur la publication et la description à la fin des guerres de religion d'échanges verbaux de nature privée, en langue française. Les textes qui constituent son corpus de recherche sont variés : essais sur la conversation ou l'art de bien » conférer «, recueils de lettres » familières «, mais aussi dialogues. Il s'agit de comprendre, dans le contexte de la crise politique des guerres de religion, pourquoi l'on prête de plus en plus attention en littérature aux échanges d'ordre privé : Ces échanges sont-ils seulement considérés comme privés, ou se justifient-ils du bien public ? Comment élaborent-ils une politique de la langue à même de favoriser l'harmonie du royaume ?  Comment s'accomodent-ils des diverses » conditions «, qu'elles soient sociales ou sexuelles, qui constituent l'espace public à l'automne de la Renaissance ?

Blanka Blagojevic

Europe East and West: Literary Negotiations of a Blurry Borderline 
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

This sub-project investigates British representations of Eastern Europe and their meaning in the context of Western identity construction. A more or less vague and imaginary ‘Eastern Europe’ has long been popular as a setting for British literature, the best known examples including Dracula’s Transylvania as well as ‘Ruritania’, providing a setting for popular romance in the late nineteenth and early twentieth centuries (Goldsworthy 1998). These are expressions of a mind-set, to be investigated in more detail, which has been characterized as ‘balkanism’ (Todorova 1997, Hammond 2010; see also Wolff 1994). 

Blanka Blagojevic looks at the work of British writers who travelled in ‘Eastern Europe’, often on the initiative of the British Council, to analyse the ‘Europes of the mind’ which they created out of a mixture of preconceptions, literary tropes and experiences. Supported by our research on the British Council’s Home Division (see Sub-Project I), this will be contrasted with the output of Continental European immigrants to Britain, famous examples being George Mikes’s How to be an Alien (1946) or the work of Arthur Koestler, in order to highlight the contribution of Eastern European authors to negotiations of British identity. It will be fascinating to discover how the dominant discourses of the 1930s and 1940s compare, across the gap of the Cold War, with recent developments, given the attention that British writers paid to the Yugoslav wars in the early 1990s and the wealth of literary, dramatic and other representations of Eastern Europeans which accompany the recent influx of these immigrants to Britain and Ireland (Korte et al. 2010). 

While fictions of the ‘James Bond’-type can be seen as popularisations of a Cold War mind-set, we will ask which British fictions may today be taken to epitomize Britain’s negotiation of the Eastern European Other. Has the EU now taken over the role of the totalitarian enemy who must be defeated by British individualist liberalism? Texts to be considered include recent contributions to the spy novel genre such as John le Carré’s Our Kind of Traitor (2010), as well as Tim Parks’s Europa (1998) and Nicholas Shakespeare’s Snowleg (2004).

Ariane Burckhardt

Dis-ordered Minds in Contemporary American Graphic Memoirs 

Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft


My dissertation project investigates contemporary American graphic memoirs, or to borrow Gillian Whitlocks’s term “autographics,” about life with psychiatric disabilities such as bipolarism, depression, eating disorders, and dissociative identity disorder. While vulnerability and anxieties have found a place in autobiographical comics since the 1960s, the increase in popularity of the graphic memoir has followed the more general boom of contemporary life writing that has been observed over the past decades. Following what WJT Mitchell calls the “pictorial turn”, it is not surprising that contemporary writers and artists have increasingly turned to visual culture to narrate the self.

My interdisciplinary research project focuses on aesthetic, ethical, and narratological aspects of psychiatric disability writing at the visual/verbal interface and explores the relation between self-representation, disability, and intermedial narrative. Many have shown how heavily the experience of psychiatric disability relies on discursive constructions.

 

Offering themselves as potentially capable of transcending the limits of language that seem to accompany the experience of disability, graphic memoirs empower their authors in two important ways: On the one side they insist on the presence of the autographer’s body, reaffirming the importance of the individual’s experience  on the ground of cultural constructions of disability, and on the other hand they allow for the co-presence of different narratives and selves, challenging notions of authenticity and creating a space for thinking outside of traditional binary concepts such as, sane/insane, and personal/political.

Marie Frisson

Le prosimètre dans la littérature française des XIXe et XXe siècles: reprise, déprise ou variations?
Französische Literaturwissenschaft

Das Prosimetrum bezeichnet, was die Form betrifft, einen selbständigen Text, der in ein und demselben Werk Prosa und Vers miteinander abwechselt. Es handelt sich also um eine Mischform, die diese beiden Schreibweisen gleichzeitig entgegensetzt wie sie sie zusammenfügt. Das Prosimetrum entwickelte sich in der spätlateinischen Tradition im 5. Jahrhundert. Zu Beginn der Renaissance wurde diese Form von den Grands Rhétoriqueurs als Genre aufgenommen. Obwohl sich daraus eine sehr fruchtbare Tradition entwickelte, kann nur mit sehr viel Mühe nachgewiesen werden, wie sich die prestigeträchtige Überlieferung im 19. und schließlich im 20. und 21. Jahrhundert fortgesetzt hat. Die gängige Vorstellung, wonach das Prosimetrum in dieser Zeit als unnütz gering geschätzt wurde, ist weder zufriedenstellend, noch reicht sie aus. Das Projekt leistet eine genaue Untersuchung derjenigen Texte, die der Definition dessen, was ein Prosimetrum ist, im engeren Sinn entsprechen, d.h. als ein „autonomer Text [auftreten], in dem sich Prosa und Vers innerhalb einer narrativen Struktur abwechseln, oder zumindest eine thematische Kontinuität aufweisen“. Andererseits sollen neben diesen streng genommenen Prosimetra auch alle anderen verwandten Formen untersucht werden, die Vers und Prosa verknüpfen. Alles in allem zielt das Projekt darauf ab, Literaturgeschichte und die Theorie der poetischen Formen miteinander zu verbinden.

 

Lukas Gloor

Prekäres Erzählen bei Robert Walser
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Dissertationsprojekt „Prekäres Erzählen“ stellt den Aspekt des Erzählens im Werk Robert Walsers (1878–1956) ins Zentrum. Daraus wird eine Theorie des grenzwertigen „prekären Erzählens“ entwickelt, die an anderen Autoren der Moderne erprobt und verfeinert wird. Was heisst „erzählen“? Dafür sind in der Literatur, der Literaturwissenschaft, der Philosophie und in anderen Disziplinen viele Antworten gegeben worden. Aristoteles definiert es als etwas, das Anfang, Mitte und Ende hat. Diese Idee wird im Strukturalismus verfeinert zu einem Verständnis von Erzählung als ein in sich geschlossenes Ganzes, das aus auf spezifische Art und Weise verknüpften Sequenzen besteht. Die andere Theorierichtung in der Literaturwissenschaft verortet das eigentlich Erzählerische in der spezifischen Weise der Vermittlung, die vom Erzähler gewährleistet würde. Eine jüngere, kognitivistische Richtung behauptet, dass die Erzählung erst im Leser entsteht. All diesen Theorien ist gemeinsam, dass sie ein Erzählen, das sich gerade durch seine narrative Grenzwertigkeit auszeichnet, als in einem gewissen Sinn defizitär thematisieren müssen. Das Projekt „Prekäres Erzählen“ versucht dagegen gerade – auch mithilfe neuerer narratologischer Entwicklungen wie der unnatural narratology –, die Grenzwertigkeit des Walserschen Erzählens als genuine Form der Narration zu begreifen, die das Erzählen selbst wiederum reflektiert. Dieses „prekäre Erzählen“ lässt sich charakterisieren als ein Erzählen, das sich weniger durch miteinander verknüpfte Ereignisse auszeichnet, als durch performativ im Akt des Schreibens hergestellte und inszenierte Ereignisse. Diese narrative Technik führt zu Paradoxien und Metalepsen im Text und entlarvt durch ihren Konstruktionscharakter die Inszenierung von Erzählung. Wie sich diese Techniken adäquat theoretisieren lassen, steht im Zentrum der Dissertation. Das Projekt hat wesentlich zwei Ziele. Zum einen soll ein präziser Begriff des prekären Erzählens erarbeitet werden, der in der Analyse und Interpretation von prekär erzählten bzw. erzählenden Texten zu einem klareren und differenzierteren Verstehen führt. Zum anderen sollen bei Robert Walser narratologische Aspekte beleuchtet werden, die bisher vergleichsweise wenig Beachtung fanden.

Christian Hänggi

Thomas Pynchon's Sonic Fictions
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

Thomas Pynchon bestows great care on the sonic backdrop of his elaborate settings that are “not strictly speaking on the map at all” (Against the Day). This dissertation will investigate his use of sound, noise, silence, and music.

The discussion around sound, noise, and silence will attempt to trace the acoustic phenomena scattered throughout his work and relate them to broader topics such as warfare, political struggle, mind alterations and the question concerning technology. While some sonic phenomena are only an effect of the environments, others take an active role in shaping the story and its characters. This dissertation will try to determine if the sonic events give the reader any clues as to the riddles she is presented or if they conversely serve to further obfuscate the state of affairs.

While societies are falling apart, music acts in Pynchon’s writings as the cohesive force that offers respite, if only for brief moments. This dissertation will seek to establish whether for Pynchon, music is reflective of the present or if its productive forces prefigure those of society at large, as Jacques Attali proposes. Another set of research questions will inquire if the musical avantgardes are present not so much literally as in the construction of the text and the language employed, and if Pynchon’s pop culture references, unexpected interludes, shifts of perspective, and songs can be compared to the techniques of American composers such as Frank Zappa or Robert Ashley.

Anna Katharina Hodel

Südslavische Romantiken kartographisch: Imperiale Spuren in der Entdeckung des Nationalen.
Slavistik

Die südslavischen ‚romantischen‘ Bewegungen dienen dem späteren Rückblick sowohl als Erfinder des Jugoslavismus wie auch als Urväter der postjugoslavischen „Nationen“. Dieser Widerspruch inspiriert zu einer Reihe von Überlegungen. Die frühen südslavischen Konzepte von ‚Nation‘ entstehen in einer diachron wie synchron geschachtelten Geographie, die keineswegs den exkludierenden Charakter späterer Nationalismen zeigt. Die prinzipielle Pluralität, die auf verschiedenen Ebenen in das frühe Konzept ‚Nation‘ einfliesst, trägt sichtlich imperiale Spuren; die Auseinandersetzung mit den realen Imperien – Habsburg, das Osmanische Reich – prägt die Entwicklung der Konzepte ebenso wie die Auseinandersetzung mit anderen europäischen romantischen Bewegungen. Die textindividuellen narrativen Strategien der Verräumlichung, der Perspektivierung, der Konstruktion von Grenzen und Grenzüberschreitungen, der Figuren von Einschliessung und Abgrenzung u.a. sind dahingehend zu untersuchen, ein Landkarte des Eigenen und Fremden und damit dieser eigenwilligen Vorstellung von ‚Nation‘ zu zeichnen und den Umsetzungen in politische Geographien, in ‚antiimperiale‘ Unabhängigkeitskonzepte und in alternative Vorstellungen politischer Gemeinschaft nachzugehen. Das Projekt erarbeitet eine Grundlage für die Einordnung der ‚jugoslawischen‘ Autoren des 20. Jahrhunderts und, da hier eine erste Version des jugoslavischen Traums entsteht, die Geschichte von imaginären Jugoslavienkonzepten.

 

Agnes Hoffmann

Eine Welt aus Bildern: Landschaft im intermedialen Diskurs 1880–1920
Allgemeine Literaturwissenschaft

Profilseite auf eikones.ch

Nina Hugot

Le genre tragique et le féminin au XVIe siècle
Französische Literaturwissenschaft

À partir d'un corpus tragique qui se veut représentatif (tragédies en français et en latin, à héros et à héroïne etc.), il s'agit d'étudier le rôle historique des femmes dans l'élaboration du genre tragique, mais aussi la manière dont le féminin est représenté sur la scène tragique (dans les discours, dans les rôles, sur le plateau), pour poser la question du rapport spécifique de la tragédie au genre féminin. En effet, les tragédies humanistes présentent de très nombreuses considérations sur le genre et s’efforcent, dans les discours des personnages, d’établir des frontières nettes entre le masculin et le féminin. Néanmoins, cette volonté de tracer des frontières semble aboutir plutôt à un rapprochement : de nombreuses tragédies humanistes mettent en scène des hommes qu’elles qualifient d’« efféminés » et à l’inverse des femmes vues comme « viriles ». Dès lors, comment interpréter la mise en scène de la discordance entre un discours normatif sur le genre et une réalité particulièrement troublée ? Mieux encore, si la tragédie reste un genre réservé aux hommes au XVIe siècle, sur le plan théorique la tragédie semble plutôt se définir d'après des caractéristiques associées aux femmes au XVIe siècle, comme la fureur ou encore la feinte : comment comprendre alors la volonté d'exclure les femmes d'un genre qui serait traversé par le féminin ? Ces tensions et d'autres sont le point de départ d'un travail qui mêlera méthodes textuelles et dramaturgiques ainsi qu'études de genre.

Daniela Keller

Germany and Physics in Twentieth- and Twenty-First-Century British Fiction
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

This PhD project began by identifying what British literary discourses project onto German space and a preliminary research phase unveiled that physics was a recurring theme within twentieth and twenty-first-century fiction set in Germany. Hence, my research focuses on the literary space of Germany, physics and their entanglements within British fiction. It not only investigates physics as a theme within literature, but also as a theoretical framework for literary studies, and analyses British discourses of Germany from a spatial perspective. The combination of a geocritical approach (in which the site determines the corpus) with physics (which coincidentally also deals with spatial configurations), enables new levels of comparison because it analyses various literary texts of the twentieth and twenty-first-century that are concerned with the same theme and set in the same place. The project will also encourage new ways of thinking about British literary discourses of Germany by moving beyond a discussion of literary stereotypes, and will thus contribute to the research on Anglo-German relationships.

Julia Klebs

Proserpina als Denkfigur der Weiblichkeit – eine Untersuchung lateinischer Texte und ihrer deutschsprachigen Rezeption
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit den literarischen Ausdifferenzierungen des Mythos vom Raub der Proserpina in der lateinischen und deutschsprachigen Literatur. In diesem geht es um den Raub eines jungen Mädchens durch den Unterweltsgott und um die von ihrer Mutter Ceres ergriffenen Massnahmen, die Tochter wieder zu finden. Mit der (stets widersprüchlichen) Lösung der sich daraus entwickelnden Konflikte ist die kulturstiftende Funktion des Getreideanbaus verbunden. Die rezeptionsrelevanten lateinischen Texte (von Ovid und Claudian) sind von den Motiven Heirat, Jungfräulichkeit und Gewalt geprägt, womit auch die problematischen Seiten des raptus dargestellt werden. Es soll nun untersucht werden, welche narrativen und motivischen Formen rezipierende Texte annehmen (vom Barock, z. B. bei von Hohberg, bis zur Klassik, bei Goethe und Schiller, und einer Satire bei Heine). Ein besonderes Interesse gilt den Geschlechterverhältnissen und dem Verhältnis Natur – Mensch/Kultur, welches das Motiv der Getreidestiftung in den Blick bringt.

Methodisch werden textnahe Einzelinterpretationen erstellt. Diese unhistorische Perspektive ist durch kontextuelle Bezüge zu ergänzen, woraus sich kulturwissenschaftliche Anschlussstellen (Stichwort Gender Studies oder Ecocriticism) ergeben. Für den Vergleich der Texte wird mit theoretischen Ansätzen der vergleichenden Literaturwissenschaft und der Reception Studies gearbeitet.

Melanie Küng

Stranded Dialogue: Identity, Memory and the English Channel
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

This project engages with contemporary British literary and cultural discourses surrounding the English Channel and the Channel Islands. Through examining narratives that deal with the South Coast of England, the Channel Islands, the Channel Tunnel and Channel waters, this project shows how emerging particularist and pluralist identities resonate with current debates about national identity within the United Kingdom. Using a topological lens, I explore the changing cultural significance of these spaces as both sites of national memory production and as sites of exceptionalism that transcend the national boundaries of identity formation. Whether considered as Anglo-French in-between space or as Anglo-European contact zone, the Channel stimulates and provokes, permitting a questioning of existing narratives of national identity and an imagining of new forms of identity.

 

Nicolas Leblanc

La question du lyrisme dans l’œuvre de Jacques Delille

Französische Literaturwissenschaft

 

Rattachée au projet FNS « Reconstruire Delille » et sous la direction du professeur Hugues Marchal, cette thèse a pour objet d’aborder l’œuvre du poète Jacques Delille (1738-1813) à partir de questions d’esthétique littéraire. Ses objectifs sont, notamment, de permettre une meilleure compréhension des enjeux poétologiques portés par l’œuvre de Delille, de décrypter ses principes de fonctionnement, et d’arriver à mieux saisir les raisons du rejet dont sa poésie fut victime au cours du XIXe siècle. 

Plusieurs éléments nous ont poussé à vouloir examiner la question du lyrisme dans la poésie de Delille. Tout d’abord, une partie de son œuvre relève de ce qu’on pourrait nommer « un lyrisme constitutif » car elle comprend des odes : Delille commença sa carrière poétique en voulant suivre les traces des lyriques J.B. Rousseau et Lefranc de Pompignan. Ensuite, l’œuvre de Delille affiche certaines composantes d’un lyrisme « romantique » (cette appellation n’étant pas entièrement satisfaisante car quelque peu anachronique) de par la place conférée au « Je », la présence d’effets d’épanchement et les postures mises en valeur (mélancolie, méditation, jouissance de la solitude, etc.). Troisièmement, il semble que plusieurs auteurs du XIXe siècle, n’acceptant pas que la poésie en soit réduite à décliner un « lyrisme personnel », n’aient pas vu d’incompatibilité entre le registre lyrique et le registre descriptif/didactique, positions auxquelles font écho la formule de « lyrisme descriptif » employée par E. Guitton dans son Jacques Delille et le poème de la Nature. Enfin, et c’est sans doute l’essentiel, à la lecture des préfaces et des poèmes de Delille, le lecteur comprend qu’un des enjeux profonds de l’esthétique de l’auteur des Trois Règnes de la Nature était d’éviter les sensations de froideur et de monotonie que pouvaient engendrer certains poèmes didactiques/descriptifs. Interroger le lyrisme de Jacques Delille serait  alors tenter de rendre compte des multiples procédés qu’il convoque afin de chanter le monde et ses merveilles (harmonie imitative, versification, question de la sensibilité, etc.), et, à partir de ce cas précis, d’explorer les mutations qui ont affecté la conception de la poésie entre Lumières et modernité. 

 

The issue of lyricism in the works of Jacques Delille

 

Connected with the FNS project « Reconstruire Delille » and under the supervision of Dr. Hugues Marchal, this thesis aims to approach the work of the poet Jacques Delille from the aesthetics of literature. We would like to enable a better understanding of the poetologic stakes carried by the works of Delille, to figure out the way they function, and to determine more precisely the reasons why his poetry was rejected in the course of the Nineteenth Century.
Several elements account for our desire to investigate the issue of lyricism in Delille’s poetry. Firstly, a part of his works belongs to what we could call a « constitutive lyricism » since he wrote odes : Delille began his poetic career by following the paths of the lyric poets J.B. Rousseau and Lefranc de Pompignan. Secondly, the works of Delille presents features of a « romantic » lyricism (the use of such an adjective being of course somewhat anachronical) because of the presence of the « I », of emotional effects and of certain postures (melancholy, meditation, love of solitude, and so on). Third, it seems that several authors of the Nineteenth Century, who refused to reduce poetry to  « personal lyricism », did not consider the « lyric » register and the « descriptive » register as incompatible. Ultimately, and it is without any doubt the essential point, by reading Delille’s prefaces and poems, the reader can figure out that one of the main stakes of the aesthetics of the author of Les Trois Règnes de la Nature was to avoid the sensation of coldness and monotony that didactic/descriptive poems could produce. To investigate the lyricism of Jacques Delille will consist in this spirit in studying the multiple processes he calls upon to sing the world and its marvels (imitative harmony, versification, sensibility,…) and, using Delille’s case, in scrutinizing the mutations that affected the understanding of poetry bewteen the Enlightment and the Nineteenth Century. 

Augustin Lesage

Les rencontres entre humain et animal dans la littérature française du XVIe siècle

Französische Literaturwissenschaft

 

Avec l’élargissement des frontières géographiques, le savoir et les représentations que la Renaissance porte sur les hommes et les animaux doivent être réaménagés afin d’intégrer à chacun de ces deux groupes des êtres jusqu’alors inconnus. Cette mise en contact nous est d’abord transmise par les récits de voyages ou les entreprises de recension zoologique, mais c’est presque toute la littérature du XVIe siècle, et notamment la narration fictionnelle, qui relaie ces co-présences humaines et animales puisque, en pleine période de crise religieuse et politique, culturelle et intellectuelle, et alors que la domination du latin se voit ébranlée par les langues vernaculaires, la littérature de langue française peut trouver dans le trope de la rencontre homme-animal un lieu propice à l’interrogation des procédures de construction des discours (religieux, moral, historique, symbolique, scientifique, etc.). En effet, dans l’interaction entre l’homme et l’animal sont en jeu deux entités dont les langages ne communiquent pas de façon transparente et dont les hiérarchies se révèlent troublées. Ce questionnement se retrouve aussi dans les rapports souvent banals entretenus au quotidien avec tous les animaux et définis de longue date par les textes antiques. Ce travail de recherche tend donc à préciser la complexité des relations entre les hommes et les animaux telles que la littérature du XVIe siècle les représente. 

Daniel Lüthi

Mapping a sense of humour – fictional geography and the narrative imperative in Terry Pratchett's Discworld novels
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

Psychogeographie erforscht die Auswirkungen und Einflüsse geographischer Charakteristika und Veränderungen auf das menschliche Verhalten, häufig im urbanen Kontext. Seit den letzten Jahrzehnten beschäftigen sich Fantasy-Autoren wie Terry Pratchett vermehrt psychogeographisch mit den Möglichkeiten und dem Konfliktpotenzial, welche in der Urbanisierung von sekundären Welten liegen. Das Dissertationsprojekt möchte Pratchetts Scheibenwelt-Romane unter dem Gesichtspunkt der Psychogeographie erforschen, ausgehend von Theorien u.a. von Walter Benjamin, Guy Debord und Iain Sinclair. Die Erfassung eines Raum- sowie Weltkonzepts in der Literatur ist ebenfalls zentral für das Projekt, weshalb zusätzlich Fachliteratur von Jurij M. Lotman und Lubomir Doležel hinzugezogen werden wird. Ziel der Arbeit ist es, mittels obig genannter Methoden technologische, soziale und historische Brennpunkte in englischer Fantasy-Literatur aufzudecken und diese mit tatsächlichen Gegebenheiten sowie literarischen Vorbildern zu vergleichen. Da laut Tolkien die Einbindung des Lesers in die sekundäre Welt von grösster Wichtigkeit ist, lässt sich die Analyse eventuell auf andere Medien wie Interactive Fiction ausbreiten, in denen ähnliche narrativ-immersive Muster aufzufinden sind. Dieses Gebiet der Psychogeographie ist noch weitgehend unerforscht und bietet sich ideal für eine interdisziplinäre Dissertation an – nicht zuletzt im Rahmen des Kompetenzzentrums für Kulturelle Topographien der Universität Basel.

Webauftritt von Daniel Lüthi am Englischen Seminar.

Thibaud Martinetti

Poétique de l’insecte dans la littérature des XIXe et XXe siècles
Französische Literaturwissenschaft

Dans le cadre du projet FNS – Sinergia « Poetik und Aesthetik des Staunens », et sous la direction du Professeur Hugues Marchal, mon travail de thèse a pour objet d’analyser les rapports étroits entre la littérature française et l’entomologie au XIXe et au début du XXe siècle. Au XIXe siècle, les ouvrages consacrés aux insectes sont innombrables, venant enrichir le savoir déjà fécond du siècle précédent. En France, Latreille, Duméril ou encore Lamarck prolongent les études de Linné et contribuent au renouvellement de la classification systématique des espèces pendant que Dufour travaille à l’observation et à la description des modes de vie de l’insecte à la suite de Réaumur et de Bonnet. Dans ce contexte, la poésie didactique se raréfie à la fin de l’Empire pour laisser place à une prose de la nature qui comprend de nombreux textes portant sur les insectes dont les auteurs les plus connus sont Charles Nodier, Jules Michelet, Jean-Henri Fabre et Maurice Maeterlinck. Dans ces ouvrages à la frontière des genres, l’insecte est au cœur d’une réflexion touchant à la philosophie, au devenir des espèces, à la sociologie, voire à la politique, mais pose aussi un problème esthétique lié à la notion de vulgarisation, que nous pourrions résumer ainsi : pourquoi, comment et pour qui écrire l’insecte ? Cette réappropriation de l’insecte par la littérature s’accompagne d’une esthétique de l’étonnement permettant aux écrivains de justifier l’étude de ces êtres minuscules a priori insignifiants, et de traduire à la fois l’impuissance de la raison face à la réalité « merveilleuse » de leurs mœurs et techniques, et l’étonnement inquiet surgissant face à l’altérité radicale de leur physiologie. Mon corpus comprendra aussi bien des poèmes, des contes et des récits que des ouvrages de vulgarisation et des méthodes initiant à la pratique de l’art entomologique selon la formule de M. Le Roux. Il s’agit d’une littérature variée qui mérite tout notre intérêt puisqu’elle permet de mieux comprendre les rapports intimes et parfois contradictoires entretenus entre les savoirs poétiques et scientifiques dans ce vaste champ de constructions théoriques allant du XIXe au début du XXe siècle.

 

 

Mirjam Müller

Homosexuality and Nation(alism) in Contemporary Russian Literature

Slavistik

 

In recent years, the topic of homosexuality has come to occupy an increasingly central position in public discourses in Russia. After the implementation of the so-called ‘gay propaganda law’ in 2013 and the vehement protests which followed it, the topic has barely lost any of its actuality. Studies from various disciplines have shown that in those public debates, the discourse on homosexuality is often merged with discourses on nationality and belonging: Homosexuality is represented as a destructive force that threatens the Russian nation from within and without. Based on this observation, my project aims at examining the various ways in which the categories of sexuality and nationality are interrelated in contemporary Russian discourse.

In order to examine the dynamics between the two discourses in question, the dissertation relies on the analysis of literary texts. As opposed to other types of discourse, literary texts are capable of expressing various distinct and, at times, even conflicting views of the world. Due to this polyphony, literature forms a specifically suitable basis for a thorough and nuanced study of the complex relationships that can develop between the different identity discourses that co-exist in a given society – in Russia as well as elsewhere.

The issue will be approached not only from a synchronic, but also from a diachronic perspective: By comparing Putin-era literature to the literature of late Soviet and early post-Soviet Russia, I will look at the development that the literary representation of homosexuality and its interrelatedness with notions of nationality have undergone over the course of the past decades. Thus, the project will shed light on the effects that the rise of institutionalized homophobia and nationalism, as they have, in recent years, been promoted by the Russian government, has had on the perception and evaluation of homosexuality and its relation to nationality in Russian culture and its representation in literary texts.

 

 

 

Olivier Moreillon

Cities in Flux: Capetonian and Durbanite Literary Topographies
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

Die anglophone Literatur Südafrikas nach 2000 unterscheidet sich sowohl quantitativ als auch qualitativ von der Literatur der unmittelbaren Post-Apartheid-Jahre der 1990er. Nach 2000 ist eine zahlenmässige Explosion der Publikationen englischsprachiger Werke in Südafrika beobachtbar. Dabei sind zahlreiche neue Autoren in der literarischen Landschaft in Erscheinung getreten, die das Verständnis von 'South Africanness' entscheidend auszudehnen vermochten.

Das vorliegende Dissertationsprojekt nimmt diese Entwicklung als Ausgangpunkt und untersucht die Darstellung und Funktion städtischer Räume Kapstadts und Durbans in der anglophonen Literatur Südafrikas seit 2000. Die literarische Auseinandersetzung verschiedener neuer(er) AutorInnen mit den räumlichen Verhältnissen Kapstadts und Durbans sowie deren Auswirkungen auf die 'fiktionalen' oder 'fiktionalisierten' sozialen Gegebenheiten und Charaktere bilden den Hauptgenstand der Untersuchung. Ziel ist es, auf der Grundlage einer raumtheoretischen Herangehensweise (Massey 1994 & 2005, Nuttall & Mbembe (eds.) 2008, Nuttall 2009), die Lebenswelten Kapstadts und Durbans, wie sie in der zeitgenössischen Literatur als Momentaufnahme dargestellt werden, einander gegenüberzustellen. Damit will das Projekt dazu beitragen, ein differenziertes Verständnis des urbanen Raumes in der Post-Apartheid Literatur seit 2000 zu generieren.

ZASB:
https://zasb.unibas.ch/about/people/moreillon/

ES:
https://engsem.unibas.ch/department/people/staff/profile/profile/person/moreillon/

Simon Morgenthaler

Krisennarrative der 1950er Jahre am Beispiel von Hans Sedlmayrs „Verlust der Mitte“
Deutsche Literaturwissenschaft

Hans Sedlmayr versucht in seinem Buch „Verlust der Mitte“ (1948) unter kunsthistorischen Prämissen zu einer Diagnose der Moderne zu gelangen. Dabei werden künstlerische Erzeugnisse zu sichtbaren Symptomen, an denen Sedlmayr eine eigentliche Krankengeschichte der Kultur und ‚des’ Menschen nachzeichnet. Dieser Text weist Eigenheiten auf, die eine literaturwissenschaftliche Analyse geradezu herausfordern: So verwendet Sedlmayr nicht nur eine Vielzahl narrativer Muster, die miteinander kombiniert in Erscheinung treten, sondern er kompiliert auch Quellen aus den unterschiedlichsten Wissensgebieten. In diesem Dissertationsvorhaben sollen durch eine kritische Analyse die Quellen eruiert werden, auf die sich Sedlmayr bezieht, um im Anschluss die textuellen Praxen und Argumentationsmuster nachzuzeichnen, mittels derer sie im Text eingearbeitet werden. Der Text wird ferner einer narratologischen Analyse unterzogen, in welcher leitende Erzählmuster differenziert, auf ihre literarische Form und Funktion untersucht und in ihrem historischen Gehalt geprüft werden. Anhand der erschlossenen Referenzsysteme werden die spezifischen Diskurse im wissenschaftlichen und öffentlichen Feld ermittelt. So kann Sedlmayrs Buch wissenschaftsgeschichtlich etwa in der Tradition der Kulturkritik oder auch in der Krisen-Debatte der Zwischenkriegszeit verortet werden. Damit wird einerseits eine dezidiert historische Sicht auf Sedlmayrs „Verlust der Mitte“ ermöglicht, andererseits kann auf Grund der an diesem paradigmatischen Text erarbeiteten Zugänge ein Vergleich mit anderen krisendiagnostischen Texten angestellt und gefragt werden, inwiefern in solchen Texten strukturell vergleichbare kunstwissenschaftliche und narratologische Argumentationsfiguren zu finden sind.

Nicolas von Passavant

Nachromantische Konfiguration des Gewöhnlichen
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Gewöhnliche hat eine grosse Evidenz: Gesellschaftlich Konventionalisiertes oder durch eigene Aneignung Gewohntes exponiert sich der Reflexion kaum. Das zeigt sich gerade daran, dass sich oft schwerlich bestimmen lässt, ob etwas nun durch seine gesellschaftliche Eingespieltheit oder die Abstumpfung durch eigene Erfahrung gewohnt ist. Dass Atmosphären etwa von Vertrautheit und Gemütlichkeit oder Habitus des Behäbigen und Verschrobenen – Ausdruck eingespielter Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster –, nicht leicht erklärbar sind, muss weder Philosophie noch Literatur bekümmern, solange sie ungewöhnlichen Projekten (der Aufklärung, der Romantik) nachgehen, denn dort lenkt das Gewöhnliche nur ab.

Nach 1800 wächst die Skepsis gegenüber grossen Systemgedanken, zusammen mit dem Bewusstsein für die Kontingenz der Sphären sowohl von Innerlichkeit wie des Gesellschaftlichen. Auf diese Verunsicherung antwortet der Bezug auf jene Schwelle der Gewöhnung, die zuvor als Passage hinauf zur Vernunft oder hinunter zum Gefühl hin überschritten werden sollte, die sich nun aber zu einem eigenen Raum weitet – einem Schauplatz der kontingenten Ansprüche, aber auch einer eigenen Logik, die Strategien des Alltäglichen nutzt, diesen Ansprüchen beizukommen.

Mit der Entwicklung kleinbürgerlicher und aber auch demokratischer Tendenzen, stellt sich der Literatur ebendieser Raum des Gewöhnlichen als Reflexionsfeld dar: Verschrobene und bisweilen renitente Figuren wie Raabes Stopfkuchen oder Fontanes ältere Herren rücken ins Zentrum auch poetologischer Reflexivität: Hemmung und Idiosynkrasie, Strategien der Übertreibung und Verfremdung, stellen das Gewöhnliche heraus, entwickeln in dessen Logik aber auch sprachliche Muster und Textstrategien, an welche später die dezidiert modernistische Prosa etwa Robert Walsers oder Thomas Bernhards anknüpft.

Iana Pavlova

 

Raum und Bewegung in den Werken von A.P. Čechov und L.S. Petruševskaja
Slavistik

 

Das Dissertationsprojekt widmet sich in der Auseinandersetzung mit den drei Autoren Anton Čechov, Jurij Trifonov und Ljudmila Petruševskaja der Verschränkung von Raumproduktion in ihrer historischen und kulturellen Bedingtheit, Gender-Identitäten und Raum- und Bewegungspoetiken in der russischen Prosa. Die Studie stellt sich die Frage, wie literarische Texte die Veränderung der Lebensräume und der Raumwahrnehmung und die damit zusammenhängende Entstehung neuer Identitätskonzepte thematisieren (Urbanisierung und brüchig werdende Beziehung zwischen Individuum und städtischem/provinziellem Raum um 1900; post-sowjetische Wohnformen und deren Praxis der Raumnutzung u.a.) und sich in spezifischen erzählerischen Verfahren auf sie beziehen. Die Untersuchung dreier AutorInnen bietet über die typologische Gegenüberstellung hinaus noch andere Vergleichsmöglichkeiten: Das Dissertationsprojekt hat auch jenes Phänomen zum Gegenstand, das ich mit dem Begriff der Interspatialität zu fassen suche. Erzählhandlungen ebenso wie die zentralen Elemente der erzählten Räume bei Čechov (darunter die Motiviken der „Unbehaustheit“, des diffusen Unbehagens und der Such-Bewegungen nach alternativen Lebens-Räumen, des Rückzugs) gingen in den Diskurs der russischen Literatur ein und tauchen intertextuell in Erzählwerken von Trifonov und Petruševskaja wieder auf. Gerade dieser Umstand regt dazu an, die unter dem Begriff der Interspatialität gefassten Beziehungen der Raumpoetiken zueinander und die intertextuelle Verfasstheit von Räumen bei Trifonov und Petruševskaja bezogen auf Čechov zu untersuchen.                           

Dabei verknüpfe ich in meiner Vorgehensweise Elemente der Raumtheorie und das begriffliche Instrumentarium des Sozialphilosophen Henri Lefebvre mit postklassischen narratologischen Ansätze mit dem Ziel, auf diese Weise das Feld kultureller Raumkonzepte und räumlicher Praktiken wie auch das Feld der erzählerischen Vermittlung von Räumen, Bewegungen und subjektiven Raumbezügen in ihren Zusammenhängen zu erfassen.

A. Elisabeth Reichel

Sounding Primitives, Writing Anthropologists: The Poetry and Scholarship of Edward Sapir,Margaret Mead, and Ruth Benedict

Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft


Sounding Primitives, Writing Anthropologists explores the poetry and scholarship of three pioneering U.S. cultural anthropologists: Edward Sapir, Margaret Mead, and Ruth Benedict. More specifically, the project analyzes their treatment of sound and music, the medium of alphabetic writing, and the genre of poetry as part of an investigation into the political and epistemological ramifications of their representation of cultural alterity. While the three anthropologists are widely renowned for their contributions to Franz Boas’s paradigm of cultural relativism, what is far less known is their shared interest in probing the representational potential of different media and forms of writing. This as yet underexamined dimension of their work is particularly manifest in Sapir’s critical writing on music and literature and Mead’s groundbreaking work with photography and cine film. Most important for my project, Sapir, Mead, and Benedict together also wrote 912 poems, which in turn negotiate their own medial status and rivalry with other forms of representation. It is this largely unexplored corpus of poetry and relevant selections of Sapir’s, Mead’s, and Benedict’s scholarship that I set out to chart.

Thus, my project presents the first sustained study of the published and unpublished poetry of Sapir, Mead, and Benedict. Further, the critical approach that it brings to bear on this corpus pushes against dominant practices in Central European intermediality studies, which tend to ignore the complicated and politically charged history of media relations and rivalries. Finally, the politically engaged and historically grounded analysis that I put forward also applies a critical view to the medium of alphabetic writing, which mostly remains a blind spot in literature-trained scholarship.


A. Elisabeth Reichel is assistant in the context of the SNSF project “Of Cultural, Poetic, and Medial Alterity: The Scholarship, Poetry, Photographs, and Films of Edward Sapir, Ruth Fulton Benedict, and Margaret Mead” and adjunct lecturer at the Department of English.

Susanna Sargsyan

South-Between the Pillars of Hercules and the Hellespont
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

As a PhD Candidate, Susanna Sargsyan is a member of the Project "British Literary and Cultural Discourses of Europe." More specifically, Susanna works on the sub-project "South-Between the Pillars of Hercules and the Hellespont." The current research aims at establishing the portrait of the dynamic identity formation of Europe with a special focus on the Mediterranean as perceived by the British perspective. The main framework of investigation is travel writing literature. The topographical experience, the created Britain-Europe-Mediterranean perspective, the literal visualizations and implications, the presence of emotionality and objectivity/subjectivity in literature, the understanding of identity formations specific to regional inquiries, and the journey without limits, but across historical events are all at the core of the study. Characters represent identities, sometimes real, sometimes metaphorical, but those that create the region with its perceived boundaries. The British perspective on this is meant to be analyzed across the lines of the British identity as such encompassing those historical events and developments that have created a specific perspective while looking at the connected and separate region of the Mediterranean.

Ruth Signer

Neue Subjektivität - Literatur und Theorie der 1970er Jahre
Deutsche Literaturwissenschaft

In der Diskussion um die deutschsprachige Literatur der 1970er Jahre hat sich die Bezeichnung „Neue Subjektivität“ durchgesetzt. Ursprünglich bezog sich der Terminus auf eine vermeintliche Reaktualisierung eines idealistischen Subjektbegriffs in den literarischen Texten dieser Jahre. Eine solche Beschreibung steht jedoch im Kontrast zu den tatsächlichen Entwicklungen. Dennoch ist der Begriff als Hülse tauglich – ihn zu füllen und zu beleben das Ziel meines Projekts.
In meinem Dissertationsprojekt interessieren mich Gemeinsamkeiten der Literatur der siebziger Jahre sowie insbesondere ihre Parallelen zur Theoriebildung. Ich stelle mir anhand einschlägiger Romane und Erzählungen die Frage, wie das Verhältnis von Innen- und Aussenwelt in den Texten gedacht wird, wie Subjektivität dargestellt und verhandelt wird und in welchen Beziehungen diese Momente zu Theorien dieser Zeit stehen, namentlich zu theoretischen Konzeptionen von Adorno, Marcuse, Barthes und Foucault. In den 1970er Jahren taucht Subjektivität und deren Verhandlung gerade dann auf, wenn sie prekär ist, wenn sich ein Denken über sie in Transformation befindet und sie als nicht mehr selbstverständlich wahrgenommen wird. Subjektivität wird in literarischen Texten dieser Zeit zu einem vielschichtigen und komplexen Moment, das die in der Diskussion um Subjektivität vorhandenen Paradoxien in sich widerhallen lässt, sie aber auch kommentiert und unterläuft. 

Ruth Signer ist Assistentin für Neuere deutsche Literatur

Assoziierte und ihre Projekte

Ariane Totzke

Der Homunculus Oeconomicus bei der Arbeit. Produktivität und Männlichkeit in ausgewählten Erzähltexten Thomas Manns
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Forschungsprojekt „Der Homunculus Oeconomicus bei der Arbeit. Produktivität und Männlichkeit in den frühen Erzähltexten Thomas Manns“ widmet sich einem literaturwissenschaftlich gewichtigen, bislang aber noch nicht schwerpunktmäßig bearbeiteten Thema: der diskursiven Verschränkung von Produktivität, Gender und ästhetischer Konzeption in den frühen Erzähltexten Thomas Manns. Vor einem breiten diskursgeschichtlichen Hintergrund, der durch die Analyse zahlreicher zentraler wirtschaftswissenschaftlicher Texte des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts hergestellt wird und bei dem der Zusammenhang von kultureller, ethnischer und sexueller Differenz bei der Konzeptionalisierung von ‚Arbeit und Geschlecht‘ besondere Berücksichtigung findet, soll ein differenziertes Verständnis der literarischen Texte gewonnen werden: Im Vergleich mit der nicht-fiktionalen Rede über Produktivitätsmaßstäbe lassen sich sowohl Übernahmen bei den literarischen Konstruktionen von ‚Wirtschaftsmenschen‘ herausarbeiten als auch signifikante Unterschiede feststellen. Gerade narrative Charakteristika der Mannschen Prosakunst wie ironisches Erzählen und figurenpsychologische Vertiefung ermöglichen es – im Unterschied zu den zeitgenössischen wissenschaftlichen Texten – das Repressive der herrschenden Machtdiskurse offenzulegen. So können gesellschaftliche Normalisierungstendenzen und die Exklusion von Minderheiten ‚enttarnt‘ werden. Das Projekt will sich vor allem durch die diskursanalytische Arbeitsweise von den in der Thomas Mann-Forschung gängigen Interpretationsmustern wie quellenphilologischer Forschung und hermeneutischer Werkimmanenz abheben.

Zum Profil auf den Seiten des Deutschen Seminars
Zum Profil auf den Seiten der ETH Zürich

Peter Burleigh

Breaking the Code, Rethinking Photography: Deleuze against Deleuze
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

This project is a rethinking of photographic theory, breaking with the structuralist and post-structuralist paradigms that have dominated the critical understanding of photography to date. Through a Deleuzian approach, which requires a negotiation of how he missed characterizing it as other then the trace, photography is characterized within that paradigm shifting from a signifying code to an immanent reterritorializing in zones of intensity of space, time and experience. In an examination of a historical arch of photographs from the earliest period of photographic invention to current practitioners, theory is meshed with images.

Peter Burleigh ist Lecturer in English Language and Linguistics

 

Nathalie Christen

Provinzdarstellungen in der skandinavischen Gegenwartsliteratur
Skandinavistik

Beobachtet man die in den letzten Jahren im skandinavischen Raum entstandenen literarischen Neuerscheinungen, so lässt sich eine vermehrte Hinwendung zu Darstellungen der Provinz festmachen. Als Paradebeispiel dürfen die teilweise auch auf Deutsch erschienenen Romane von Helle Helle dienen, die der dänischen Provinz mit ihrer minimalistischen Sprache eine neue Stimme verleiht.

Die Tendenz einer verstärkten Auseinandersetzung mit provinziellen Gebieten der jeweiligen skandinavischen Ländern wurde zwar in journalistischen Essays schon mehrmals aufgegriffen – die literaturwissenschaftliche Forschung hat sich damit aber erst sehr spärlich auseinandergesetzt. Mein Dissertationsprojekt soll versuchen, diese Lücke zu füllen: In ausgewählten Texten der skandinavischen Gegenwartsliteratur sollen Formen und Funktionen der Provinzdarstellungen untersucht werden. Um dies zu leisten, muss zuerst ein methodisches Instrumentarium entwickelt werden. Dies soll in Auseinandersetzung mit Konzepten der Inszenierung und Konstruktion von Räumen in der Literatur geschehen. Die Ausrichtung des Doktoratsprogramms der Universität Basel sowie die Nähe zum Kompetenzzentrum Kulturelle Topographien bilden hierfür den optimalen Forschungsrahmen.

Christine Giustizieri-Haberstroh

Writing the City: Narratives of Johannesburg's Urban Space in Contemporary South African Literature
Anglophone Literatur- und Kulturtheorie

Profilseite des Englischen Seminars

Andreas Hägler

Adorno and Contemporary Experimental Literature
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

This dissertation considers some of the central issues at stake in the discussion of contemporary literature: the particular state of literature in today’s culture, its possible purposes, and its potential forms. In this, it focuses closely on the current discussions surrounding experimental writing. Some critics hold that experimental writing has become an obsolete artistic practice. Others argue that it is still a much-needed alternative to the ever-increasing prevalence of established literary conventions. Theodor W. Adorno’s aesthetics serves as an important reference point for this subject. A reconsideration of his work contributes to establishing a more comprehensive notion of contemporary experimental literature in its philosophical, historical, and political implications.

Andreas Hägler is Assistant in American and General Literatures

Tea Lobo

Perception and Aesthetic Presentation in Wittgenstein, Dostoevsky and Sebald
Komparatistik, Fribourg (ab Herbst 2013)

In her PhD thesis, Tea Lobo is investigating Ludwig Wittgenstein’s life-long fascination with Fyodor Dostoevsky’s novels (documented mostly in his journals) in terms of motifs of the interrelations of aesthetics and ’real life’ as well as the conceptual and aesthetic shape of perception. She then relates these ideas to today's discussions in philosophy, literary studies and cognitive sciences, and to a reading of W.G. Sebald's Austerlitz.

 

Tea Jankovic holds a Doc.CH scholarship and is based at the University of Fribourg.

 

 

Gunnar Lenz

Das kulturelle Gedächtnis der Stalinzeit. Zeit- und Geschichtsvorstellungen zwischen 1928 und 1953.

Russistik

Assistent am Slavischen Seminar

 

 

Cuauthémoc Pérez Medrano

Espacios poéticos en la construcción de la identitad de vaivén del Caribe hispánico
Iberoromanische Literaturwissenschaft

ehemaliger Anschubstipendiat des Doktoratsprogramms, trat per Januar 2013 ein Stipendium des Internationalen Graduiertenkollegs "Entre Espacios/Zwischen Räumen" des Lateinamerika-Instituts in Berlin an.