Aktuelle Mitglieder

Im Folgenden sind die aktuellen Doktorandinnen und Doktoranden des Doktoratsprogramms Literaturwissenschaft mit ihren Projekten gelistet.

Savoirs « circonstanciés » et dissidences politiques au tournant des XVIe et XVIIe siècles : les ambivalences de l’« opinion » dans Les Lettres (1586–1619) d’Étienne Pasquier 
Französische Literaturwissenschaft

L’enquête porte sur les ambivalences et les tensions dont la notion d’« opinion » est porteuse à la fin du XVIe siècle, et concerne plus particulièrement les Lettres d’Étienne Pasquier, parues entre 1586 et 1619. Cet ouvrage, monumental par ses dimensions (plus de 1600 pages), est par ailleurs d’une importance éditoriale cruciale : il se présente en effet comme le premier recueil épistolaire publié en langue française.

Dans la première de ses Lettres, Pasquier annonce que celles-ci seront « moulées sur le patron des aages qui ont diversement commandé à ses opinions ». Or, la notion d’ « opinion » se laisse interpréter de deux manières différentes et conflictuelles dans ce recueil. D’une part, elle désigne un savoir probable qui porte sur un objet contingent, par opposition au savoir nécessaire qui, par le biais de la démonstration, a pour but la connaissance des essences. Elle décrit donc un choix épistémologique de Pasquier, qui, par-delà la diversité des sujets abordés dans les Lettres (histoire, droit, médecine, linguistique) propose une méthode de connaissance, qui renonce à découvrir l’essence de la chose pour privilégier sa contextualisation. Pour rendre compte de ce choix dans les termes de l’époque, je propose d’étudier la notion de « circonstances » (et, partant, de « savoir circonstancié) à travers différents domaines du savoir de la fin du XVIe siècle. D’autre part, la catégorie d’« opinion » désigne les avis des « particuliers » qui s’expriment en dehors du contrôle d’une autorité politique ou scientifique. Or, dans le contexte des Guerres de religions, contemporaines de la majeure partie de la rédaction des Lettres (vers 1560–1615), on accuse les « opinions » des « particuliers » et leur divulgation d’accentuer les dissidences politiques qui déchirent le Royaume. Cette crainte de la division hante Pasquier lui-même, qui appartient au groupe des « Politiques ». Ces deux acceptions de la notion d’« opinion » dessinent donc une tension interne aux Lettres : d’un côté, le savoir « circonstancié » que propose Pasquier ne peut se dire que sous la forme d’une « opinion » probable ; de l’autre, la divulgation d’ « opinions » particulières fait craindre l’effritement des autorités traditionnelles. Le genre épistolaire en langue française naît ainsi de cette publication hésitante des « opinions », dans un contexte épistémologique qui y invite, et dans un contexte politique qui la rend problématique.

benoit.autiquet@unibas.ch

Europe East and West: Literary Negotiations of a Blurry Borderline 
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

Blanka’s thesis is focused on depictions of Eastern European spaces and inhabitants in the contemporary British literary and cultural discourses particularly travel writing from the classics of Patrick Leigh Fermor and Rebecca West to Nick Hunt’s and Tony White’s footsteps narratives, tourist guidebooks; newspaper articles; popular fiction; photojournalism such as Paul Kaye’s Fragments or Jan Morris’s Over Europe; and television documentary series such as BBC’s Michael Palin’s New Europe and Jonathan Dimbleby’s Russia: A Journey with Jonathan Dimbleby. The concept of ‘contemporariness’ used here is related to that of communicative memory (Jan and Aleida Assmann) which spans about 80 to 90 years suggesting a shared intergenerational cultural imaginary.

The overarching theoretical approach is Bertrand Westphal’s geocriticism – an interdisciplinary approach to understanding literature in relation to space informed by the notions of ‘cultural memory’ and the ‘spatial turn’, and which argues for the analysis of both spatial and temporal dimensions of literary texts as well as intertextual and intermedial comparisons of various narratives with a common spatial setting.

Blanka’s inquiry seeks to answer the following questions: Where do these narratives locate Eastern Europe? What role do itineraries play in the perception of the European east? What kinds of Eastern Europe and eastern Europeans have been constructed in predominantly British but also other English-speaking narratives from the interwar period of the twentieth century until today? How do the depictions of the interwar period compare to those of the Cold War and the post-Wall periods? To what extent are the early 1990’s depictions of Eastern Europe similar or different from the more recent ones?

The key argument is that the apparent stability of pervasive orientalist discourses and West/East dichotomies is rendered unstable by a number of factors: by the mobile nature of Eastern European cultural and other geographies; by various itineraries which sometimes carve new and unexpected routes into and ways of seeing ‘the east’; by the encounters with locals which challenge and defy the authoritative voice of the travel writer; by the author’s self-awareness of their own limitations imposed by linguistic and other barriers.

Profile page

blanka.blagojevic@unibas.ch

Auratisierte Leistungskörper in der Literatur der 1920–30er-Jahre
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Dissertationsprojekt situiert sich innerhalb des SNF-Projekts „Aura und Effizienz. Leistungsorientierte Materialisierung und Spiritualisierung in der Literatur der 192030er-Jahre: Emmy Hennings, Marieluise Fleisser, Friedrich Glauser und Bruno Goetz“ (Projektleitung: Prof. Dr. Hubert Thüring). In diesem Projekt wird untersucht, wie die nach dem Ersten Weltkrieg im Zeichen der Leistung von Wissenschaft, Ökonomie und Medien forcierte Doppelstrategie einer wechselweisen Materialisierung und Spiritualisierung von körperlichen und seelisch-geistigen Funktionen und Prozessen in der Literatur der 192030er-Jahre thematisiert, performiert und reflektiert wird.

Vor diesem Hintergrund wendet sich das Dissertationsprojekt am Leitfaden des modernen Leistungskörpers der Wechselwirkung zwischen Aura und Effizienz insbesondere in den Werken von Emmy Hennings und Marieluise Fleisser zu. Hierbei wird der These nachgegangen, dass der lebendige und tätige Körper in der Moderne ab 1900 zur Experimentierfläche für die Sehnsucht nach diesseitiger Transzendenz wie auch zum Abbild von Devianz avanciert und gleichermassen als Schauplatz von Rationalisierung wie auch von Spiritualisierung gelesen werden kann. Diese Unentschiedenheit findet sich in den Werken der genannten Autorinnen sowohl in als auch zwischen den Diskursen eingeschrieben. Das Projekt wird sich den literarischen Suchbewegungen rund um das Verhältnis von Körper, Seele und Geist durch die Folie von diskursanalytischen und philosophischen Ansätzen zuwenden, um so die spezifisch literarische Erkenntniskraft unter dem Doppelaspekt von Aura und Effizienz herausarbeiten zu können.

jael.bollag@unibas.ch

Jael Bollags Profilseite

Nouvelle édition critique de l’Essai sur les hiéroglyphes des Égyptiens  (trad. fr. 1744) de William Warburton
Französische Literaturwissenschaft

L’Essai sur les hiéroglyphes des Égyptiens est publié à Paris en 1744. Il s’agit de la traduction d’une partie de l’ouvrage de l’évêque anglais William Warburton (1698–1779), intitulé The Divine Legation of Moses (Londres, 2 tomes, 1738–1741). Le traducteur prend soin de justifier, dans sa préface, l’extraction d’un chapitre de son contexte pour en faire une œuvre à part entière. Cependant, ce geste de fragmentation est accompagné d’un remaniement à travers des changements d’ordre éditorial (ajout de manchettes, de paragraphes et de notes) et donne par-là lieu à un conflit inévitable entre l’admiration pour la réflexion d’un auteur étranger et le souci de produire un texte français cohérent, clair et harmonieux. L’ouvrage de Warburton a suscité la polémique au moment de sa publication. Cette édition critique doit donc avant tout fournir des éléments de contextualisation en rendant accessibles des documents complémentaires (lettres, comptes rendus, libelles, etc.) ainsi qu’en présentant les divers camps (philosophes, déistes, « Freethinkers », théologues, etc.) qui interviennent dans ce débat autour de l’authenticité de la révélation divine de Moïse et, plus généralement, de l’interprétation des textes bibliques entre une lecture strictement littérale et une exégèse allégorique. En deuxième lieu, il s’agira d’analyser la démarche apologétique de Warburton En effet, la démonstration philosophique acquiert la même qualité de preuve que d’autres méthodes scientifiques au sein de cet ouvrage. La stratégie argumentative de l’érudit est celle du dialogue avec ses prédécesseurs et ses contemporains. Cette démarche lui permet de développer son argumentation sur la base des recherches déjà effectuées, notamment la réflexion sémiologique autour des hiéroglyphes. En dernier lieu, il conviendra de rapprocher l’Essai sur les hiéroglyphes d’autres écrits sur l’origine et l’évolution de l’écriture, comme l’Essai sur l’origine des connaissances humaines de Condillac ou de L'Essai sur l'origine des langues de Rousseau. C’est ainsi que l’œuvre de Warburton pourra être rendue accessible, à travers une édition suffisamment historicisée, aux lecteurs du XXIe siècle.

Sarah Brämers Profilseite

sarah.braemer@unibas.ch

Lyrischer Kubismus. Ein neuer Blick auf Rilkes Spätwerk
Deutsche Literaturwissenschaft

Der Nachweis, dass Rilke in seinem Spätwerk einer dem Kubismus sich annähernden Poetik folgt, erlaubt ein neues Verständnis der Hermetik der späten Gedichte, insbesondere der Duineser Elegien. Ebenso wie den kubistischen Gemälden fehlt ihnen eine deutliche thematische Figur. Vielmehr handeln sie davon, wieso sie keine solche besitzen. Auch für den Kubismus liegt eine Interpretation nahe, die in ihm eine Reflexion über die Möglichkeit eines Ausbleibens der Figur sieht. Dabei verweisen insbesondere die Fragmente von Musikinstrumenten, die keine Figuren mehr sind, auf die Relevanz dessen, was im kubistischen Bild der Musik ähnlich ist, nämlich der das Bild strukturierende Rhythmus.

Der Rhythmus ist derjenige Aspekt der Musik, der sich stark auf den bewegten Körper bezieht – er will zum Tanzen bringen. Somit bedeutet Rhythmus eine Verbindung zum Rezipienten, die nicht über eine thematische Figur läuft. Insbesondere für das kubistische Gemälde, aber auch für das Gedicht bedeutet der Fokus auf dem Rhythmus eine neue Form von Nähe zum Rezipienten, wobei Gemälde und Gedicht sich via Rhythmus einander stark annähern. Die rhythmische Struktur und damit die neue Form von Nähe kommt dabei erst zum Vorschein, indem Figur und Grund gleichbehandelt werden. Hermetik, die schliesslich eben auch aus dieser Gleichbehandlung hervorgeht, bedeutet paradoxerweise im Kubismus eine neue Form von Nähe, die sehr materiell gedacht ist und die den Rezipienten körperlich denkt. Eben diese Form von Nähe möchten wir als lyrisch bezeichnen, zumal die Lyra das dichterische Wort begleitet, indem sie eine rhythmische, sich auf den Körper des Rezipienten beziehende Nähe etabliert.

Im Kubismus betont die Rhythmik, die nichts Deutliches mehr in den Vordergrund treten lässt, die Flächigkeit und Materialität des malerischen Bildträgers. Mit der Oberfläche des Gemäldes tritt das in den Vordergrund, was dem Betrachter greifbar vorliegt. Auch in Rilkes Gedichten wird, indem sie das Ausbleiben der Figur thematisieren, die schriftliche Oberfläche betont. Sie wird als der Ort markiert, an dem Text und Leser zusammenkommen und wo Semantisches nur Geltung hat (so lautet der Impetus der Gedichte), wenn es sich auf den singulären Akt der Lektüre beziehen lässt. Dies wiederum erklärt, weshalb die Duineser Elegien permanent ihre eigene Schriftlichkeit exponieren.

satura. Aspekte eines monströsen Schreibens in der Antike und um 1800
Allgemeine Literaturwissenschaft

Das interphilologische Dissertationsprojekt versucht, über den Begriff der satura (Satire) einer transhistorischen Poetik von Werken auf die Spur zu kommen, die in ihrer wilden Mischförmigkeit und (inter)textuellen Hypertrophie eine ,monströse‘ Faktur gewinnen. Es gilt, die Satire (satura: Pastete, Pot Pourri) als eine paradoxe ,Unform‘ herauszustellen, als eine Schreibweise, deren Verkehrungsgestus eine dissoziative, mithin selbstzerstörerische Dynamik ins Werk setzt. In der satura verbindet sich intertextuelle Gefrässigkeit mit einer zersetzenden Selbstreflexion. Seine markanteste Ausprägung findet der groteske Textkörper der satura im „Antigenre“ der menippeischen Satire; die literarischen Monstren dieser Tradition lassen schon an der prosimetrischen und vielsprachigen Oberfläche eine genuine Hybridität erkennen. Anders als die am modernen Roman orientierten gattungspoetologischen Grossentwürfe des 20. Jahrhunderts (Frye, Bachtin) arbeitet dieses Projekt am antiken Textkorpus eine Idee der satirischen Unform heraus, deren Prinzipien nicht in die synthetische Totalität der ,Universalpoesie‘ münden. Vielmehr lässt sich an exemplarischen Autoren der Sattelzeit (Friedrich Schlegel, Jean Paul) zeigen, dass in der satura ein Ensemble von poetischen Verfahren überdauert, das noch die Formenvielfalt des Romans der kritischen Zersetzung anheimgibt. Saturierte Texte inszenieren das Scheitern der Assimilation, sie erwachsen aus der anhaltenden Verdauungsarbeit am sprachlichen Material. Indem es die antike satura als einen destruktiven, selbstreferentiellen textus edax profiliert, erschliesst das Dissertationsprojekt ein für die Theorie der Prosa zentrales Paradigma

sina.dellanno@unibas.ch

Le prosimètre dans la littérature française des XIXe et XXe siècles: reprise, déprise ou variations?
Französische Literaturwissenschaft

Das Prosimetrum bezeichnet, was die Form betrifft, einen selbständigen Text, der in ein und demselben Werk Prosa und Vers miteinander abwechselt. Es handelt sich also um eine Mischform, die diese beiden Schreibweisen gleichzeitig entgegensetzt wie sie sie zusammenfügt. Das Prosimetrum entwickelte sich in der spätlateinischen Tradition im 5. Jahrhundert. Zu Beginn der Renaissance wurde diese Form von den Grands Rhétoriqueurs als Genre aufgenommen. Obwohl sich daraus eine sehr fruchtbare Tradition entwickelte, kann nur mit sehr viel Mühe nachgewiesen werden, wie sich die prestigeträchtige Überlieferung im 19. und schließlich im 20. und 21. Jahrhundert fortgesetzt hat. Die gängige Vorstellung, wonach das Prosimetrum in dieser Zeit als unnütz gering geschätzt wurde, ist weder zufriedenstellend, noch reicht sie aus. Das Projekt leistet eine genaue Untersuchung derjenigen Texte, die der Definition dessen, was ein Prosimetrum ist, im engeren Sinn entsprechen, d.h. als ein „autonomer Text [auftreten], in dem sich Prosa und Vers innerhalb einer narrativen Struktur abwechseln, oder zumindest eine thematische Kontinuität aufweisen“. Andererseits sollen neben diesen streng genommenen Prosimetra auch alle anderen verwandten Formen untersucht werden, die Vers und Prosa verknüpfen. Alles in allem zielt das Projekt darauf ab, Literaturgeschichte und die Theorie der poetischen Formen miteinander zu verbinden.

http://francisponge-slfp.ens-lyon.fr/?+-Marie-Frisson-+

marie.frisson@unibas.ch

frissonm@yahoo.fr

Prekäres Erzählen bei Robert Walser
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Dissertationsprojekt „Prekäres Erzählen“ stellt den Aspekt des Erzählens im Werk Robert Walsers (1878–1956) ins Zentrum. Daraus wird eine Theorie des grenzwertigen „prekären Erzählens“ entwickelt, die an anderen Autoren der Moderne erprobt und verfeinert wird. Was heisst „erzählen“? Dafür sind in der Literatur, der Literaturwissenschaft, der Philosophie und in anderen Disziplinen viele Antworten gegeben worden. Aristoteles definiert es als etwas, das Anfang, Mitte und Ende hat. Diese Idee wird im Strukturalismus verfeinert zu einem Verständnis von Erzählung als ein in sich geschlossenes Ganzes, das aus auf spezifische Art und Weise verknüpften Sequenzen besteht. Die andere Theorierichtung in der Literaturwissenschaft verortet das eigentlich Erzählerische in der spezifischen Weise der Vermittlung, die vom Erzähler gewährleistet würde. Eine jüngere, kognitivistische Richtung behauptet, dass die Erzählung erst im Leser entsteht. All diesen Theorien ist gemeinsam, dass sie ein Erzählen, das sich gerade durch seine narrative Grenzwertigkeit auszeichnet, als in einem gewissen Sinn defizitär thematisieren müssen. Das Projekt „Prekäres Erzählen“ versucht dagegen gerade – auch mithilfe neuerer narratologischer Entwicklungen wie der unnatural narratology –, die Grenzwertigkeit des Walserschen Erzählens als genuine Form der Narration zu begreifen, die das Erzählen selbst wiederum reflektiert. Dieses „prekäre Erzählen“ lässt sich charakterisieren als ein Erzählen, das sich weniger durch miteinander verknüpfte Ereignisse auszeichnet, als durch performativ im Akt des Schreibens hergestellte und inszenierte Ereignisse. Diese narrative Technik führt zu Paradoxien und Metalepsen im Text und entlarvt durch ihren Konstruktionscharakter die Inszenierung von Erzählung. Wie sich diese Techniken adäquat theoretisieren lassen, steht im Zentrum der Dissertation. Das Projekt hat wesentlich zwei Ziele. Zum einen soll ein präziser Begriff des prekären Erzählens erarbeitet werden, der in der Analyse und Interpretation von prekär erzählten bzw. erzählenden Texten zu einem klareren und differenzierteren Verstehen führt. Zum anderen sollen bei Robert Walser narratologische Aspekte beleuchtet werden, die bisher vergleichsweise wenig Beachtung fanden.

"Das kindliche Staunen". Reformpädagogik und Literatur um 1900. 
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Dissertationsprojekt untersucht die Konstruktion der Figur des „kindlichen Staunens“ im pädagogischen, philosophischen, ästhetischen und literarischen Diskurs im frühen 20. Jahrhundert – einer Zeit, die sich durch einen substanziellen Reformwillen auf nahezu allen gesellschaftlichen und kulturellen Strukturebenen auszeichnete und sich dafür bei diversen Erneuerungsfiguren (unter ihnen: das Kind, das Staunen) bediente. Im Einzelnen sollen dazu philosophische Konzepte (bspw. Nietzsche, Heidegger, Fink, Bloch), ästhetische Programmatiken (bspw. Ruskin, Baudelaire) sowie reformpädagogische, insbesondere die Kunsterziehung betreffende Praktiken (bspw. Hartlaub, Sully, Key) auf ihre Semantiken des Kindes und des Staunens hin untersucht werden. Eine Ausgangshypothese ist dabei, dass das Kind und das kindliche Staunen hier nicht mehr, wie noch in der Romantik (insb. Novalis), als stilisierte Ideale, sondern durchaus konkret gedacht und in diesem Sinne für eine andere Praxis (der Erziehung, der Kunstproduktion, der Erkenntnisarbeit) herangezogen bzw. performativ umgesetzt werden. Die so gewonnen Variationen der figura (im Sinne einer bewegten, wandelbaren terminologischen Setzung) des kindlichen Staunens sollen im Anschluss in ihrer Relevanz für die Literatur der Zeit untersucht werden. Von zentraler Bedeutung wird hierbei zunächst die Frage sein, warum Autoren der literarischen Moderne so intensiv Schriften aus dem Umfeld der Reformpädagogik konsultierten und vor allem auch den persönlichen Austausch suchten (bspw. Rilke, Kafka, Benjamin, Musil). Wie erklärt sich die auffallende Affinität der beiden Diskurse? Bestand eine Übereinkunft in einem gemeinsamen kulturkritischen Projekt? Diente das kindliche Staunen als Chiffre eines mit aller Vagheit ausgestatteten Neuanfangs? Steht es ein für die Loslösung von alten Wahrnehmungs- und Denkgewohnheiten? Oder handelt es sich eher um ein aktivistisches Konzept? Ist das Kind als eine Figuration des Übermenschen und das kindliche Staunen als dessen destruktiv-poietische Handlungsmaxime zu verstehen? Neben Fragen wie diesen werden auch Fragen nach dem kindlichen Staunen als einer spezifischen Theorie der ästhetischen Erfahrung thematisiert, etwa im Hinblick auf seine Zeitlichkeit bzw. den Augenblick, auf seine Effekte bzw. die Verfremdung und auf seinen Gegenstand bzw. das „Ding“. 

Tim Hofmans Profilseite

tim.hofmann@unibas.ch

http://staunenprojekt.com (Projektseite)

Das Wunderbare im Weltlauf. Zur Einschaltung kurzer Erzählungen in Romane des 18. Jahrhunderts
Allgemeine Literaturwissenschaft

Verortet innerhalb des interphilologischen Sinergia-Projekts des Schweizer Nationalfonds zur «Poetik und Ästhetik des Staunens» (Leitung: Prof. Dr. Mireille Schnyder, Zürich; Prof. Dr. Nicola Gess, Basel) behandelt das Dissertationsprojekt die Gattungs- und Formgenese des Romans im Verhältnis zu kurzen Erzählformen des 18. Jahrhunderts.

Die Arbeit untersucht die diskursive Funktion der ‹Verwunderung› für die Ästhetik und parallel dazu die Stellung des ‹Wunderbaren› in auf narrative Gattungen bezogenen poetologischen Diskursen. Der Schwerpunkt liegt hier in der Zeit um 1750 – eine Zeit, in der Epistemologie, Ästhetik und Poetik eng verbunden sind und die diskursive Präsenz des ‹Wunderbaren› eine Konjunktur verzeichnet.

In einem zweiten Schritt werden die gewonnen Erkenntnisse zur Analyse einer für die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts spezifischen Gattungskonstellation in Stellung gebracht: Werden kurze Erzählungen in Romane eingeschaltet, so zeigt sich eine erneute Relevanz des ‹Wunderbaren› – und das, obwohl der Roman zu dieser Zeit gerade gegenteilig von Kohärenz, Transparenz und Klarheit geprägt sein soll.

Die Einschaltung ‹wunderbarer› Erzählungen dient dem Roman zur Hinterfragung seiner eigenen Poetik und zur Entwicklung einer genuinen, auf die Diskursgeschichte des Staunens rekurrierenden, Ästhetik.

Profil

http://staunenprojekt.com/micha-huff/

micha.huff@unibas.ch

Le genre tragique et le féminin au XVIe siècle
Französische Literaturwissenschaft

À partir d'un corpus tragique qui se veut représentatif (tragédies en français et en latin, à héros et à héroïne etc.), il s'agit d'étudier le rôle historique des femmes dans l'élaboration du genre tragique, mais aussi la manière dont le féminin est représenté sur la scène tragique (dans les discours, dans les rôles, sur le plateau), pour poser la question du rapport spécifique de la tragédie au genre féminin. En effet, les tragédies humanistes présentent de très nombreuses considérations sur le genre et s’efforcent, dans les discours des personnages, d’établir des frontières nettes entre le masculin et le féminin. Néanmoins, cette volonté de tracer des frontières semble aboutir plutôt à un rapprochement : de nombreuses tragédies humanistes mettent en scène des hommes qu’elles qualifient d’« efféminés » et à l’inverse des femmes vues comme « viriles ». Dès lors, comment interpréter la mise en scène de la discordance entre un discours normatif sur le genre et une réalité particulièrement troublée ? Mieux encore, si la tragédie reste un genre réservé aux hommes au XVIe siècle, sur le plan théorique la tragédie semble plutôt se définir d'après des caractéristiques associées aux femmes au XVIe siècle, comme la fureur ou encore la feinte : comment comprendre alors la volonté d'exclure les femmes d'un genre qui serait traversé par le féminin ? Ces tensions et d'autres sont le point de départ d'un travail qui mêlera méthodes textuelles et dramaturgiques ainsi qu'études de genre.

Digressio – Ein umwegiger Pfad zur Prosa
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Promotionsprojekt versucht, durch eine Rekonstruktion verschiedener Digressionskonzepte Fragestellungen auszudifferenzieren, welche im Horizont eines spekulativen Begriffs der Prosa virulent werden. Ein problemorientierter Durchgang durch die Ideen- und Begriffsgeschichte der digressio und intensive Lektüren von radikal exkurshaften Texten stellen eine ‘Theorie der Digression’ in den Fluchtpunkt der Reflexion, welche digressio im Unterschied zu narratio als ein eigenständiges Textprinzip postuliert. Ein Legitimationsversuch dieser Eigenständigkeit wird durch die Koppelung der digressiven Textorganisation mit Begriff des Raumes begangen: Digressive Strukturen, so die These, lösen den Text aus dem linearen Paradigma des narrativen Fortschreitens – Prosa expandiert zum Textraum.

http://theorie-der-prosa.ch/ 

Germany and Physics in Twentieth- and Twenty-First-Century British Fiction
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

This PhD project focuses on the literary space of Germany, physics and their entanglements within British fiction. It not only investigates physics as a theme within literature, but also as a theoretical framework for literary studies, and analyses British discourses of Germany from a spatial perspective. Combining geocriticism (in which the site determines the corpus) with physics (which coincidentally also deals with spatial configurations), enables new levels of comparison because it analyses various literary texts of the twentieth and twenty-first-century that are concerned with the same theme and set in the same place. The project also encourages new ways of thinking about British literary discourses of Germany by moving beyond a discussion of literary stereotypes, and thus contributes to the research on Anglo-German relationships.

Daniela Keller's profile page

Selbst-Dokumentation in der Nachmoderne
Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Das Verhältnis von Literatur und Wirklichkeit ist stets ein ambivalentes. Es changiert zwischen einer autonomen Ästhetik des Literarischen und einer steten Abhängigkeit der Literatur von äusseren Einflüssen. Dokumentarische Schreibverfahren problematisieren dieses Verhältnis und erproben eine literarische Mimesis des Authentischen und Genauen bei einem gleichzeitigen Bewusstsein für die eigene Medialität. Dadurch ist das Dokumentarische nur eine scheinbar „kunstlose“ Form von Literatur, sondern thematisiert ein Kernelement literarischer Mimesis.

Im 20. Jahrhundert erhält das Dokumentarische mit der Verbreitung von Film und Fotografie, sowie in den geschichtlichen Rekonstruktionsbemühungen der Nachkriegszeit eine zentrale Relevanz. Gerade mit der Fotografie wird die Frage der Genauigkeit der Darstellung nicht nur an die Literatur, sondern an alle Künste, neu gestellt. Im Zuge dieser Entwicklung stellt sich auch für die Literatur eine Problematisierung der eigenen Medialität und des eigenen Wirklichkeitsbezugs ein, welche die Möglichkeiten und Grenzen mimetischer Annäherung an die Wirklichkeit neu vermisst und im Stichwort des Dokumentarischen gerinnt. Autoren wie Peter Weiss, W.G. Sebald und Thomas Kling nutzen solch dokumentarische Aufzeichnungsverfahren, um den eigenen Arbeitsprozessen und Schreibvorgängen eine neue Sichtbarkeit zu ermöglichen. Im Fokus der Untersuchung werden dabei etwa die fingierten Publikationsstrategien der Notizbücher bei Peter Weiss, der penibel vorsortierte Nachlass W.G. Sebalds oder die essayistische Prosa Thomas Klings, welche dessen Lyrikproduktion literaturgeschichtlich flankiert und ästhetisch in einer Tradition verschraubt, stehen. In den genannten Fällen wird die schriftstellerische Arbeit nicht in einem finalen Text aufgehoben, sondern die Arbeitsleistung selbst wird in schriftlichen Zeugnissen und Artefakten ausgestellt und dokumentiert. Zentrales Anliegen der Dissertation ist die werkpolitische Funktion, als auch die ästhetischen Strategien solcher Texte der Selbst-Dokumentation zu beleuchten und im Diskurs der Nachmoderne zu verorten.

Lucas Knierzingers Profilseite

lucas.knierzinger@unibas.ch

Bordering Europe: The Cultural and Literary Production of the English Channel in the 20th and 21st Centuries
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

This dissertation project, which is part of the research project “British Literary and Cultural Discourses of Europe”, examines how the English Channel has been represented, imagined and contested as a British-European border zone in relation to the diachronic dimension of cultural memory. The focus is on novels, travelogues, short stories and essays published after Britain joined what was then known as the European Economic Community (EEC) in 1973 up to the present moment of uncertainty with regard to the future of the British-European relationship. The literary and cultural analysis approaches the Channel not only as a “research object”, but also as an “epistemic angle” (Mezzadra and Neilson, Border as Method, 2013), which allows for an exploration of how literary texts and other cultural products participate in spatial epistemologies and therefore (re-)negotiate the boundaries of ‘British’ literature.

Melanie Küng's profile page

Vénus malade : Représentations de la vérole et des vérolés dans les discours littéraires et médicaux en France (1495–1630)
Französische Literaturwissenschaft

Alors que le XVe siècle touche à sa fin et que Christophe Colomb découvre le Nouveau Monde, l’Europe fait l’expérience douloureuse d’une maladie apparemment nouvelle : la vérole. La violence inédite d’une telle épidémie met le monde médical en crise tant les autorités antiques habituelles (Hippocrate et Galien, essentiellement) semblent inopérantes pour expliquer ce fléau insolite, dont l’étiologie ne cesse d’être récrite et repensée par les médecins. Ce nouveau défi médical n’est pas exempt de conséquences dans le champ littéraire, où les textes présentant des vérolés ou abordant la virulence de cette maladie honteuse pullulent. La vérole apparaît dès lors comme un objet complexe : fait biologique, elle se change également en objet symbolique ou métaphorique sous la plume des écrivains. Aussi l’objectif de cette thèse, fondée sur une confrontation entre les textes littéraires et les traités médicaux, est-il de montrer à quel point la contagion réelle de la maladie se double d’une contagion livresque. La porosité entre littérature et médecine est grande lorsque les hommes de lettres et les hommes de science représentent une maladie qui fait naître un imaginaire particulièrement fécond où jamais auparavant Éros et Thanatos n’ont été aussi liés.

Centré sur la figure de Vénus, dont l’ambiguïté occupe les réflexions de plusieurs humanistes redécouvrant et commentant les œuvres antiques comme celles de Platon, ce travail étudie également les représentations de la vérole selon le genre et le type de textes à l’intérieur desquels elles s’inscrivent. La violence et la pluralité des symptômes d’une maladie aux contours instables semblent, de fait, offrir aux auteurs du XVIe siècle et du début du XVIIe siècle tels que Marot, Rabelais, Paré ou Théophile de Viau, la possibilité d’une grande variété dans les représentations de cette épidémie, selon les contextes d’écriture et les publics visés : outil polémique, instrument idéologique, ressort comique ou supplice pathétique, la vérole est tout cela à la fois.

Jérôme Laubners Profilseite

jerome.laubner@unibas.ch 

La poétique de l’émotion dans l’œuvre de Jacques Delille

Französische Literaturwissenschaft 

Cette thèse vise à réinterroger l’œuvre du poète français le plus célèbre de la fin du XVIIIe siècle selon un angle nouveau et inattendu. Il s’agit en effet de prendre le contre-pied de toute une tradition critique ayant estimé qu’il y avait entre l’émotion et la poésie delillienne une relation d’incompatibilité majeure. Non seulement le pathétique delillien serait daté, inefficace et inintéressant, mais en plus, Delille, poète spirituel et diseur de bons mots dans les salons, ne se serait pas préoccupé de cette question, qu’il serait donc vain de poser. La lecture attentive de l’œuvre de Delille nous pousse à remettre ces affirmations en question : l’émotion est loin d’être une problématique que Delille ignore, et permet d’éclairer des pans entiers de son esthétique.

nicolas.leblanc@unibas.ch

Les rencontres entre humain et animal dans la littérature française du XVIe siècle

Französische Literaturwissenschaft

Avec l’élargissement des frontières géographiques, le savoir et les représentations que la Renaissance porte sur les hommes et les animaux doivent être réaménagés afin d’intégrer à chacun de ces deux groupes des êtres jusqu’alors inconnus. Cette mise en contact nous est d’abord transmise par les récits de voyages ou les entreprises de recension zoologique, mais c’est presque toute la littérature du XVIe siècle, et notamment la narration fictionnelle, qui relaie ces co-présences humaines et animales puisque, en pleine période de crise religieuse et politique, culturelle et intellectuelle, et alors que la domination du latin se voit ébranlée par les langues vernaculaires, la littérature de langue française peut trouver dans le trope de la rencontre homme-animal un lieu propice à l’interrogation des procédures de construction des discours (religieux, moral, historique, symbolique, scientifique, etc.). En effet, dans l’interaction entre l’homme et l’animal sont en jeu deux entités dont les langages ne communiquent pas de façon transparente et dont les hiérarchies se révèlent troublées. Ce questionnement se retrouve aussi dans les rapports souvent banals entretenus au quotidien avec tous les animaux et définis de longue date par les textes antiques. Ce travail de recherche tend donc à préciser la complexité des relations entre les hommes et les animaux telles que la littérature du XVIe siècle les représente. 

Literarische Kleinformen als Aspekt einer politischen Erzähltheorie. Anekdotisches Erzählen und Gerüchtekommunikation um 1800
Deutsche Literaturwissenschaft

Vor dem historischen Hintergrund der napoleonischen Kriege und der politischen Romantik beeinflussen sich Gerüchtekommunikation und anekdotisches Erzählen als Medien sozialer Dynamiken wechselseitig. Im Kreis der sogenannten Befreiungskämpfer verhelfen insbesondere Kleist und Arnim dem Gerüchthaften in Publizistik und Literatur zu soziopoetischer Relevanz und poetologischer Reflexivität. Sie bedienen damit zum einen das um 1800 zunehmend an Popularität gewinnende Phänomen des Sensationsjournalismus, zum anderen machen sie das handlungsdynamisierende Moment einer krisengesteuerten Nachrichtenpropaganda literarisch fruchtbar.

Bei der Anekdote steht viel auf dem Spiel: politisch, wenn sie zeitgeschichtliche Stoffe aufnimmt und zum polemisch-populistischen Agitationsmittel einer verschwörerischen Gegenöffentlichkeit wird; historisch, weil sich ihr geschichtsbildnerisches Potenzial in anekdotischer anstatt in empirischer Evidenz äußert; rezeptionsästhetisch, weil sie ganz auf die emotionale Wirkung – und Wirksamkeit abhebt. Ihr verlebendigender Formbegriff liegt vor allem in ihrer spezifischen Medialität: Der Anekdote eignet Versammlungscharakter, was ihre orale Rezeption, aber auch ihre serielle Streuung in Distributionsmedien einleuchtend macht – und sie wiederum in die Nähe einer sich der gattungspoetologischen Einordnung verwehrenden Unform rückt: des Gerüchts.

Unter dem Deckmantel der legitimierten literarischen Kleinform genießt das offiziell verpönte Gerücht also klammheimlich eine Aufwertung, dynamisiert das Erzählen und infiltriert den Nachrichtenverkehr, während wiederum die Anekdote einen Form- und Funktionswandel hin zum (spekulativen) Kommunikationsmedium erfährt.

So müssen romantische Geselligkeitsutopien in literarischen und politischen Schriften gleichermaßen hinterfragt werden wie die Inszenierungen vermeintlich harmloser Kleinformen in Literatur, Publizistik und in geselligen Vereinigungen um 1800. Denn wenn patriotisch ausgerichtete Turn- und Jagdvereine und Arnims nationalistische "Deutsche Tischgesellschaft" die frankophil und jüdisch geprägte Salonkultur ablösen, wandeln sich literarische Praktiken und Gesprächskonventionen zu politisierenden Faktoren in einer sich misstrauisch selbst beobachtenden Mediengesellschaft

 

 

Leben wiederverwerten. Prozesse produktiver Transformation in Robert Walsers ‚Kleiner Prosa‘ zwischen Biographismus, Biopolitik und Vitalismus
Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Robert Walser lebt und schreibt im Schatten des Ersten Weltkriegs unter dem Diktat knapper Ressourcen, im Sog der Massenmedien und im Zeichen der aufkommenden Ökologie. Es sind Bedingungen, welche die individuelle wie kollektive Existenz dem Imperativ des Wertes und der Verwertung aussetzen. Das Projekt möchte zeigen, wie Walser diese Kontexte in sein Schreiben aufnimmt und darin neue Formen und Kräfte des Lebens entwickelt, welche aus den reduktionistischen Bedingungen neue Möglichkeiten der Existenz schaffen. Dies geschieht, so die These, im Umschreiben von Texten, mittels ästhetischer Verfahren der Wiederverwertung, welche die inneren und äußeren Prozesse des Lebens, vom individuellen biologischen Körper über den praktischen Alltag bis zur politischen Regie, in die Prozesse des Schreibens selbst integrieren, die ihrerseits Leben als Stoff und Form ,neu‘ hervorbringen. Anhand von Walsers ‚Kleiner Prosa‘ der 1910er Jahre lässt sich konkret beobachten, wie das serielle Verfassen von Feuilletontexten und deren Wiederverwertung für eigenständige Sammlungen als (Über-)Lebenspraxis im politisch-sozialen, ökonomischen sowie wissenschaftlich-technischen Kontext, den die Zeitungen und Zeitschriften indizieren, funktioniert.

Das Projekt knüpft ausgehend von der Problematik des ,Leben-Schreibens‘ einerseits an den breiteren wissenschaftlichen Forschungsbereich zu Effizienzsteigerung (versus Leerlauf) und Regulation (versus Individuation) an. Andererseits fragt es praktisch-philosophisch nach dem Erkenntniswert der Literatur. Mit kulturwissenschaftlichem Blick gilt es, die in Walsers Texten und den Ko-Texten der Medien wirksamen zeitgenössischen Diskurse in ihrer Vernetzung zu beschreiben. Schließlich werden die Poetik der Einzeltexte im Prozess der Entstehung und Umschreibung sowie die Komposition der Sammlung(en) rhetorisch-textkritisch analysiert und poetologisch reflektiert. Im Spannungsfeld zwischen der Schreibbarkeit des Lebens und der Lebbarkeit des Schreibens sieht die Analyse folgende vier Schritte vor: 1. Zunächst gilt es, die Bedingungen einer Wiederverwertung des Lebens in den zeitgenössischen Diskursen der Tagespresse unter der Perspektive der Biopolitik und in den literarischen Diskursen der Zeitschriften unter der Perspektive des Biographismus zu verorten. Es wird zu zeigen sein, wie Walsers Beiträge in diesen Medien die Problematik der Verwertung in zugespitzter Form reflektieren und als Ausgangsmaterial eines Recyclingprozesses hin zur Buchpublikation dienen. 2. Unter dem Aspekt des Biographischen und mit dem Konzept der Autofiktion soll untersucht werden, wie das Umschreiben unter den Schreibbedingungen als vita activa für den Schreibenden ökonomische, politische und kulturelle Überlebens-Relevanz erlangen. Diese Bedingungen werden im Vorgang des Umschreibens zugleich reflektiert und zum Ausgangspunkt eines produktiven Prozesses gemacht, der das Leben als Erzähl- oder Schreibbares erst hervorbringt und das Schreiben zur Lebbarkeit gestaltet. Dabei muß dieses Leben-Schreiben unter den technologischen Bedingungen seines Veröffentlichungszusammenhangs in den Massenmedien, aber auch als reflektierte Wiederverwertung der biopolitischen Kontexte verstanden werden. 3. Anhand des Sammelbandes Kleine Prosa wird untersucht, wie diese Bedingungen konkret produktiv gemacht werden: Die Umarbeitungen werden auf der Grundlage des kriegsbedingten Recyclings und der vitalistischen Biologie als die Biopolitik verkehrende auktoriale Strategien verstanden; sie können bis in die rhetorisch-poetische Faktur der Texte hinein analysiert werden. 4. In einer abschliessenden theoretischen Reflexion sollen die Schreibverfahren Walsers in die zeitgenössische Ökologie und Kulturphilosophie eingebettet werden, um insbesondere mit der ‚symbolischen Form‘ der Kunst nach dem spezifisch ästhetischen Verfahren von Walsers Leben-Schreiben und dessen Ort im Dispositiv der Werte und Verwertungen zu fragen. 

Rebecca Lötschers Profilseite

r.loetscher@unibas.ch 

Les Muses de l’entomologie. Poétique et merveilleux de l’insecte de Réaumur à Maeterlinck
Französische Literaturwissenschaft

Notre projet de thèse, intitulé Les Muses de l’entomologie. Poétique et merveilleux de l’insecte de Réaumur à Maeterlinck, aborde la question de l’étonnement et du merveilleux dans le champ de l’entomologie et des textes littéraires qui dialoguent avec cette discipline dans un contexte francophone. Notre étude comprend quatre parties couvrant trois siècles de littérature entomologique (XVIIIe – XXe siècle). Partie I : Il s’agit dans un premier temps de comprendre les enjeux poétiques et scientifiques de l’émergence d’une science nouvelle, « l’insectologie », dont les auteurs français cherchent à légitimer la place au sein de la République des Lettres. Nous analysons les mémoires et les ouvrages didactiques (dialogue, prose, poésie) dont le but est de faire entrer en rivalité les merveilles naturelles découvertes par les savants avec celles issues du savoir des Anciens. Partie II : Notre deuxième partie porte sur l’ère de la nomenclature, qui se développe au tournant du XVIIIe siècle, et s’intéresse à la réaction des auteurs qui cherchent à préserver l’étonnement produit par la description des mœurs entomologiques face à la spécialisation de l’entomologie. Partie III : Notre intérêt porte ensuite sur trois écrivains majeurs : Jules Michelet, Jean-Henri Fabre et Maurice Maeterlinck. Ces auteurs réussirent à renouveler la poétique « étonnante » de l’entomologie tout en proposant un savoir inédit et autonome. Partie IV : Au début du XXe siècle, la vulgarisation de Maeterlinck ouvre les portes à une spéculation scientifique jusque-là bannie des méthodes empiriques pratiquées par les entomologistes. À ce premier théoricien de la « science-fiction » des insectes succéderont des auteurs cherchant à faire rivaliser la fiction avec la science : le merveilleux naturel de l’entomologie se voit surpassé par un merveilleux conjectural, tantôt satirique, tantôt catastrophiste, qui témoigne des inquiétudes liées aux nouvelles technologies ainsi qu’au champ des possibles ouvert par la théorie de l’évolution au début du XXe siècle.

Thibaud Martinettis Profilseite

thibaud.martinetti@unibas.ch

Homosexuality and Nation(alism) in Contemporary Russian Literature
Slavistik

In recent years, the topic of homosexuality has come to occupy an increasingly central position in public discourses in Russia. After the implementation of the so-called ‘gay propaganda law’ in 2013 and the vehement protests which followed it, the topic has barely lost any of its actuality. Studies from various disciplines have shown that in those public debates, the discourse on homosexuality is often merged with discourses on nationality and belonging: Homosexuality is represented as a destructive force that threatens the Russian nation from without. My project is concerned with the manifestation of this dynamic in contemporary Russian literature: To what extent does same-sex desire fulfill the function of the ‘Other’ whose exclusion serves the construction of a Russian national identity? And to what extent do the literary texts under scrutiny challenge and deconstruct this discourse of exclusion?

The issue is approached not only from a synchronic, but also from a diachronic perspective: By comparing Putin-era literature to the literature of late Soviet and early post-Soviet Russia, I look at the development that the literary representation of homosexuality and its interrelatedness with notions of nationality have undergone over the course of the past decades. Thus, the project will shed light on the effects that the rise of institutionalized homophobia and nationalism, as they have, in recent years, been promoted by the Russian government, has had on the perception and evaluation of homosexuality and its relation to nationality in Russian culture and its representation in literary texts.

Miriam Müller's profile page

m.c.mueller@unibas.ch

Inszenierte Sofortkorrektur
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit der rhetorischen Figur der correctio als einer absichtsvoll eingesetzten literarischen Geste in der deutschsprachigen Literatur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, schwerpunktmässig bei Robert Walser, Franz Kafka und Robert Musil. Das die (Sofort-)Korrektur betreffende begriffliche Instrumentarium soll in seinen Grundzügen der Editionsphilologie und insbesondere der französischen critique génétique (aber auch analogen Strömungen in der deutschsprachigen Editionsphilologie) entlehnt und für die Anwendung auf publizierte Texte der klassischen Moderne modifiziert werden.

Erarbeitet wird hier eine Art von Typologie der im (vermeintlich) abgeschlossenen literarischen Text des genannten Zeitraums verbliebenen und damit manifesten oder eben inszenierten Sofortkorrektur, gelesen als eine Stilfigur der selbstbezüglichen und kritisch reflektierten poetischen Genauigkeit. Aus historischer Perspektive sollen zu diesem Zweck – neben dem Begriff der Korrektur bzw. correctio – Praktiken von Genauigkeit erörtert und, etwa im Kontext der sogenannten Sprachkrise und -skepsis um die Jahrhundertwende, als instruktive Bezugspunkte sich öffentlich selbst korrigierenden und revisionistischen Schreibens herausgestellt werden.

Pascal Noirjeans Profilseite

pascal.noirjean@unibas.ch

Modelle narrativer Poetik zwischen Raum, Bewegung und Identität in der russischen Literatur (Čechov, Trifonov, Petruševskaja)
Slavistik

Das Dissertationsprojekt widmet sich in der Auseinandersetzung mit den drei Autoren Anton Čechov, Jurij Trifonov und Ljudmila Petruševskaja der Verschränkung von Raumproduktion in ihrer historischen und kulturellen Bedingtheit, Gender-Identitäten und Raum- und Bewegungspoetiken in der russischen Prosa. Die Studie stellt sich die Frage, wie literarische Texte die Veränderung der Lebensräume und der Raumwahrnehmung und die damit zusammenhängende Entstehung neuer Identitätskonzepte thematisieren (Urbanisierung und brüchig werdende Beziehung zwischen Individuum und städtischem/provinziellem Raum um 1900; post-sowjetische Wohnformen und deren Praxis der Raumnutzung u.a.) und sich in spezifischen erzählerischen Verfahren auf sie beziehen.

Die Untersuchung dreier AutorInnen bietet über die typologische Gegenüberstellung hinaus noch andere Vergleichsmöglichkeiten: Das Dissertationsprojekt hat auch jenes Phänomen zum Gegenstand, das ich mit dem Begriff der Interspatialität zu fassen suche. Erzählhandlungen ebenso wie die zentralen Elemente der erzählten Räume bei Čechov (darunter die Motiviken der „Unbehaustheit“, des diffusen Unbehagens und der Such-Bewegungen nach alternativen Lebens-Räumen, des Rückzugs) gingen in den Diskurs der russischen Literatur ein und tauchen intertextuell in Erzählwerken von Trifonov und Petruševskaja wieder auf. Gerade dieser Umstand regt dazu an, die unter dem Begriff der Interspatialität gefassten Beziehungen der Raumpoetiken zueinander und die intertextuelle Verfasstheit von Räumen bei Trifonov und Petruševskaja bezogen auf Čechov zu untersuchen.

Jana Pavlovas Profilseite

jana.pavlova@unibas.ch

Métadiscours dans la poésie et la poétique des premières années de la Pléiade : représentations végétales, animales et humaines (1548–1555)
Französische Literaturwissenschaft

Dans le cadre du projet FNS – « Communications. L’échange entre l’homme, l’animal et la plante dans l’Europe de la première Modernité » sous la direction de la Prof. Dominique Brancher et du Prof. Jean-Charles Monferran à Strasbourg, mon travail de thèse a pour objet d’étude, partant du renouvellement profond du regard porté sur la poésie durant les premières années de la Pléiade, la mutation de ses représentations et des mots employés pour la désigner, dont nombre d’images végétales, animales ou humaines. Ma recherche, étroitement synchronique (1549–1555), recense ces métaphores et tâche d’en interpréter la signification, la fluctuation ainsi que les conséquences dans ce contexte littéraire bien précis ; elle m’aidera également à calculer dans quelle mesure ces figures de connaissance que sont les métaphores humaines, animales ou végétales (voire parfois minérales) peuvent agir comme instruments révélateurs de la conception de la scala naturae dans les années 1550. De plus, comme la métaphore « permet de mesurer la singularité de celui qui s’y adonne et la communauté d’esprit qui l’unit à ceux qui utilisent une même topique », ma thèse aura également pour ambition de regrouper, de distinguer ou d’opposer les auteurs, anciens ou contemporains de Du Bellay, selon qu’ils recourent à des métaphores semblables ou dissemblables.

Samuel Beckett’s ‘Media Plays
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

There is a growing recognition that Beckett was a multimedia artist whose innovations influence media art to the present day. And yet scholarship on Beckett has tended to treat the theatre, radio and TV plays in isolation. This project is driven by the conviction that these works deserve to be studied in their interrelation.

On one level, ‘intermedia’ and ‘multimedia’ can be conceptualized and made productive for the project as the historical conditions of the analogue age, a cultural-technological paradigm in which, in stark contrast to digital culture, the different means of medial storage were materially separated, and the nature of various media was defined by their relation to one another. On the other hand—and this is one of the hypotheses—Beckett’s work also negotiates the relations between a fading literary culture, the era of telecommunications, and developing computerization, attesting to a deep engagement with the historical evolution of technicity as well.

The project seeks to address and problematize the question of media plurality in Beckett’s output, and not only in terms of its the literary, theatrical, radiophonic, filmic, and televisual forms but, more importantly, media plurality as inherence. Thus, the focus is on those radio plays, screen works and especially stage plays written between 1956 and 1984 that present a media configuration, including literary writing, electromagnetic sound recording, radio transmission, audiovisual broadcasting and algorithmic coding, either on their diegetic plane or in their production.

Pursing the question of how these works become ‘media plays’ often takes us beyond textual and media-aesthetic analyses. Thus, the project draws on insights gained from performance history and genetic criticism too, while combining close reading with media archaeology—an admittedly rare coupling. Importantly, the project construes the Beckett oeuvre not only as an artistic creation but also as material for a case study of cultural production in a cybernetic society.

In disciplinary terms, the project is an attempt at cross-fertilizing Beckett scholarship and media studies.

Balazs Rapcsak's profile page

balazs.rapcsak@unibas.ch

Sounding Primitives, Writing Anthropologists: The Poetry and Scholarship of Edward Sapir,Margaret Mead, and Ruth Benedict
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

Sounding Primitives, Writing Anthropologists explores the poetry and scholarship of three pioneering U.S. cultural anthropologists: Edward Sapir, Margaret Mead, and Ruth Benedict. More specifically, the project analyzes their treatment of sound and music, the medium of alphabetic writing, and the genre of poetry as part of an investigation into the political and epistemological ramifications of their representation of cultural alterity. While the three anthropologists are widely renowned for their contributions to Franz Boas’s paradigm of cultural relativism, what is far less known is their shared interest in probing the representational potential of different media and forms of writing. This as yet underexamined dimension of their work is particularly manifest in Sapir’s critical writing on music and literature and Mead’s groundbreaking work with photography and cine film. Most important for my project, Sapir, Mead, and Benedict together also wrote 912 poems, which in turn negotiate their own medial status and rivalry with other forms of representation. It is this largely unexplored corpus of poetry and relevant selections of Sapir’s, Mead’s, and Benedict’s scholarship that I set out to chart.

Thus, my project presents the first sustained study of the published and unpublished poetry of Sapir, Mead, and Benedict. Further, the critical approach that it brings to bear on this corpus pushes against dominant practices in Central European intermediality studies, which tend to ignore the complicated and politically charged history of media relations and rivalries. Finally, the politically engaged and historically grounded analysis that I put forward also applies a critical view to the medium of alphabetic writing, which mostly remains a blind spot in literature-trained scholarship.

A. Elisabeth Reichel's profile

elisabeth.reichel@unibas.ch

 

 

South-Between the Pillars of Hercules and the Hellespont
Anglophone Literatur- und Kulturwissenschaft

As a PhD Candidate, Susanna Sargsyan is a member of the Project "British Literary and Cultural Discourses of Europe." More specifically, Susanna works on the sub-project "South-Between the Pillars of Hercules and the Hellespont." The current research aims at establishing the portrait of the dynamic identity formation of Europe with a special focus on the Mediterranean as perceived by the British perspective. The main framework of investigation is travel writing literature. The topographical experience, the created Britain-Europe-Mediterranean perspective, the literal visualizations and implications, the presence of emotionality and objectivity/subjectivity in literature, the understanding of identity formations specific to regional inquiries, and the journey without limits, but across historical events are all at the core of the study. Characters represent identities, sometimes real, sometimes metaphorical, but those that create the region with its perceived boundaries. The British perspective on this is meant to be analyzed across the lines of the British identity as such encompassing those historical events and developments that have created a specific perspective while looking at the connected and separate region of the Mediterranean.

Übersetzung als wilde Semiose. Johann Fischart und Arno Schmidt
Deutsche Philologie

Im Zentrum dieses Dissertationsprojekts stehen zwei Texte, die beide zunächst Übersetzungen eines anderen Textes sind. Sowohl Johann Fischarts Geschichtklitterung (1575) als auch Arno Schmidts Zettel’s Traum (1970) gehen zwar weit über das hinaus, was gemeinhin als Übersetzung verstanden wird, sie bleiben aber gleichzeitig fundamental vom Übersetzungsprozess geprägt. Ziel des Projekt ist es, ‚Übersetzen‘ als spezifischen Modus eines permutierenden Schreibens zu fassen, das sich von einem einzigen Prätext löst und sich in selbstbezüglicher Weise auch in den einzelnen Text hinein verlagert. An jenen beiden Texten ist ein Konzept eines ‚Übersetzens‘ zu entwickeln, das sich gegenüber den Restriktionen des traditionellen Übersetzungsbegriffs durch eine andere, eine unbegrenzte und wilde Semiose auszeichnet. Diese Schreibkonstellation, die in historischer wie systematischer Weise rekonstruiert werden soll, spielt – so die These – bei der Entstehung mehrfach codierter Prosatexturen eine wichtige Rolle.

Dieses Dissertationsprojekt entsteht im Rahmen des Projekts „Theorie der Prosa“, das für den Zeitraum 2017–2021 vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützt wird. Es wird betreut durch Prof. Dr. Ralf Simon (Universität Basel) und Prof. Dr. Nicola Kaminski (Ruhr-Universität Bochum).

Jodok Tröschs Profilseite (Universität Basel)

Jodok Tröschs Profilseite (Projektseite)

jodok.troesch@unibas.ch

Körper in Ekstase. Filmische und theoretische Reflexionen im frühen russischen Kino (1907–1923)
Slavistik

Zentraler Topos der frühen russischen Kinokultur ist die Verfremdung des Körpers. Sei es in Form von Tanzhysterien, Selbstmorden oder spirituellen Erscheinungen – der Körper in Ekstase war mehr als nur eine Modeerscheinung der Décadence, er war wichtiger Impulsgeber für künstlerische und theoretische Auseinandersetzungen.

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit den ersten Dekaden des Kinos, vom Aufkommen der Kinokultur in Russland bis zur künstlerischen Neuorientierung nach der Revolution, und nimmt so bedeutende film- und medienhistorische Umbrüche in den Blick. Das Projekt analysiert, wie das Konzept eines medial verfremdeten Körpers in den frühen Diskursen über das Kino angewandt und diskutiert wurde, aber auch welche Rolle es in den Filmen selber gespielt hat. Denn oft funktioniert der ekstatische Körper als starke Bildfigur, anhand derer der Film seine Medialität zur Schau stellt.

Die Verbindung von Attraktion und Körper eröffnet ein Spannungsfeld von Populärkultur und hoher Kunst, in dem symbolistische Kunst- und Philosophie-Strömungen, Tanzmoden von der Salon- und Ballettbühne sowie futuristische Konzepte des Körpers eine bedeutende Rolle spielen; ein Gegensatz, der gerade zu Beginn des Spielfilms hitzig diskutiert wurde und in der frühen Sowjetunion programmatisch aufgelöst werden wollte. Erarbeitet wird ein intermediales Analysemodell, das die filmischen und diskursiven Dimensionen des medialisierten Körpers verknüpfen und die zahlreichen bisher kaum erforschten Schnittstellen des Films zu anderen Bildmedien und (Performance-)Künsten erschliessen kann.

Die kulturell und historisch differenzierte Betrachtung filmischer Körperfiguren erlaubt eine neue und facettenreiche Perspektive auf die spätzaristische Kultur- und Medienlandschaft; und zeichnet eine Filmgeschichte nach, in denen sich Kontinuitäten und Brüche jenseits der oft einschränkenden Periodisierung von vor- und nachrevolutionärem Kino manifestieren.

Clea Wanners Profilseite

clea.wanner@unibas.ch 

Assoziierte

Assoziierte sind Promovenden, die dem Programm inhaltlich verbunden sind, aus formalen Gründen aber keine Vollmitgliedschaft beantragen oder beibehalten können.

Der Homunculus Oeconomicus bei der Arbeit. Produktivität und Männlichkeit in ausgewählten Erzähltexten Thomas Manns
Deutsche Literaturwissenschaft

Das Forschungsprojekt „Der Homunculus Oeconomicus bei der Arbeit. Produktivität und Männlichkeit in den frühen Erzähltexten Thomas Manns“ widmet sich einem literaturwissenschaftlich gewichtigen, bislang aber noch nicht schwerpunktmäßig bearbeiteten Thema: der diskursiven Verschränkung von Produktivität, Gender und ästhetischer Konzeption in den frühen Erzähltexten Thomas Manns. Vor einem breiten diskursgeschichtlichen Hintergrund, der durch die Analyse zahlreicher zentraler wirtschaftswissenschaftlicher Texte des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts hergestellt wird und bei dem der Zusammenhang von kultureller, ethnischer und sexueller Differenz bei der Konzeptionalisierung von ‚Arbeit und Geschlecht‘ besondere Berücksichtigung findet, soll ein differenziertes Verständnis der literarischen Texte gewonnen werden: Im Vergleich mit der nicht-fiktionalen Rede über Produktivitätsmaßstäbe lassen sich sowohl Übernahmen bei den literarischen Konstruktionen von ‚Wirtschaftsmenschen‘ herausarbeiten als auch signifikante Unterschiede feststellen. Gerade narrative Charakteristika der Mannschen Prosakunst wie ironisches Erzählen und figurenpsychologische Vertiefung ermöglichen es – im Unterschied zu den zeitgenössischen wissenschaftlichen Texten – das Repressive der herrschenden Machtdiskurse offenzulegen. So können gesellschaftliche Normalisierungstendenzen und die Exklusion von Minderheiten ‚enttarnt‘ werden. Das Projekt will sich vor allem durch die diskursanalytische Arbeitsweise von den in der Thomas Mann-Forschung gängigen Interpretationsmustern wie quellenphilologischer Forschung und hermeneutischer Werkimmanenz abheben.

Ehemalige Mitglieder

Samira Lütscher, Austritt November 2012

Alessandro De Francesco, Austritt Januar 2013

Dr. phil. Annette König, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, FS 2013, mit der Arbeit Welt schreiben. Globalisierungstendenzen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus der Schweiz

Annina Gonzenbach, Austritt Dezember 2013

Dr. phil. Ridvan Askin, Abschluss in Neuerer Englischer Literaturwissenschaft, Januar 2014, mit der Arbeit Narrative and Becoming: Differential Narratology

Dr. Dr. Derek Gottlieb, Abschluss in Anglophoner Literatur- und Kulturwissenschaft, März 2014, mit der Arbeit Common Nonsense: Community and Skepticism in Shakespearean Comedy

Dr. des. Stefan Rosmer, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Juni 2014, mit der Arbeit Die Eigendichtungen unter den geistlichen Liedern des Mönchs von Salzburg

Dr. phil. Christine Giustizieri-Haberstroh (assoziiertes Mitglied), Abschluss in Anglophoner Literatur- und Kulturwissenschaft, 2014, mit der Arbeit Writing the City. Narratives of Johannesburg’s Urban Space in Contemporary South African Literature

Dr. phil. Nina Schimmel, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Oktober 2014, mit der Arbeit Grausame Unschuld. Zur Ambivalenz des bösen Kindes im Horrorfilm

Dr. phil. Gunnar Lenz, Abschluss in Russischer Literaturwissenschaft, April 2015, mit der Arbeit Jenseits des Sozrealismus. Modelle der sowjetischen Literatur zwischen 1928 und 1953

Jan Miluška, Austritt per Herbstsemester 2015.

Dr. phil. Andreas Hägler, Abschluss in Anglophoner Literatur- und Kulturwissenschaft, November 2015, mit der Arbeit Adorno and Contemporary Experimental Literature

Dr. des. Agnes Hoffmann, Abschluss in Allgemeiner Literaturwissenschaft, Juni 2016, mit einer Arbeit zu Landschaft aus Kunst, Landschaft aus Sprache. Ästhetik und Poetik literarischer Imaginationen von Natur um 1900 bei Henry James und Hugo von Hofmannsthal 

Dr. des. Daniel Lüthi, Abschluss in Anglophoner Literatur- und Kulturwissenschaft, Oktober 2016, mit der Arbeit Mapping a sense of humour – fictional geography and the narrative imperative in Terry Pratchett's Discworld novels

Ariane Burckhardt, Austritt Januar 2017

Peter Burleigh, Austritt Januar 2017 (Dissertation sistiert)

Roman Seifert, Übertritt zur Eikones Graduate School, März 2017

Dr. phil. Cuauhtémoc Pérez Medrano (assoziiertes Mitglied), Abschluss in Romanistik, Potsdam, Februar 2017, Improntas de la isla: di/simulaciones insulares en la narrativa cubana contemporánea

Dr. Dr. Christian Hänggi, Abschluss in Anglophoner Literatur- und Kulturwissenschaft, August 2017, mit der Arbeit Pynchon's Sonic Fiction

Dr. des. Julia Klebs, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Oktober 2017, mit der Arbeit Proserpina als Denkfigur der Weiblichkeit – eine Untersuchung lateinischer Texte und ihrer deutschsprachigen Rezeption

Dr. des. Anna Hodel, Abschluss in Slavistik, November 2017, mit der Arbeit Geopoetik, Genre, Imperium. Die südslavischen Romantiken jenseits des Nationalen

Dr. des. Nicolas von Passavant, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Dezember 2017, mit der Arbeit Nachromantische Konfiguration des Gewöhnlichen

Dr. Fernando José Pancorbo Murillo, Abschluss in Iberoromanischer Literaturwissenschaft, Januar 2018, mit der Arbeit Joseph Penso de Vega: La clave de un proceso intercultural

Dr. des. Tea Lobo (assoziiertes Mitglied), Abschluss in Allgemeiner Literatur und Philosophie, Fribourg, Dezember 2017, mit der Arbeit “A picture held us captive”: On Aisthesis and Interiority in Ludwig Wittgenstein, Fyodor M. Dostoevsky, and W.G. Sebald

Dr. des Simon Morgenthaler, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Januar 2018, Vom Bau und Umbau einer Wissenschaft – Die textuelle Konstruktion von Hans Sedlmayrs kunstwissenschaftlicher Theoriebildung

Dr. des. Olivier Moreillon, Abschluss in Anglophoner Literatur- und Kulturwissenschaft, Januar 2018, Reading the Post-Apartheid City: Durbanite and Capetonian Literary Topogrophies in Selected Texts Beyond 2000

Dr. des. Philippe Kottoros, Abschluss in Allgemeiner Literaturwissenschaft, Mai 2018, Der Agon der Literatur

Dr. des. Ruth Signer, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Juli 2018, Neue Subjektivität. Paradoxe Subjekte denken und erzählen in den 1970er Jahren

Dr. des. Elisabeth Heyne, Abschluss in Deutscher Literaturwissenschaft, Juli 2018, Wissenschaften des Imaginären. Elias Canetti und Roger Caillois

Nathalie Christen, Austritt März 2018

Dr. des. Elsa Courant, Abschluss in Französischer Literaturwissenschaft, April 2018, Poésie et cosmologie dans la seconde moitié du XIXe siècle. Nouvelle mythologie de la nuit à l’ère du positivisme

Dr. des. Victoria A. A. Osei-Bonsu, Abschluss in Anglophoner Literatur- und Kulturwissenschaft, Mai 2018.

Dr. des. Yohann Ringuedé, Abschluss in Französischer Literaturwissenschaft, September 2018, Une crise de la modernité. Science et poésie dans la seconde moitié du 19e siècle.

Anouk Aerni, Übertritt zur Eikones Graduate School, September 2018